https://www.faz.net/-gzg-9tyx3

Überraschender Wechsel : Chef und Mitgründer Eck verlässt Brain Biotech AG

Wechsel: Jürgen Eck hört als Chef der Brain Biotechnology AG aus Zwingenberg auf und bleibt als Berater an Bord Bild: Marcus Kaufhold

Wechsel an Spitze der Brain Biotech AG aus Zwingenberg: Mitgründer Jürgen Eck verlässt den Pionier der industriellen Biotechnologie. Sein Nachfolger wird Adriaan Moelker. Von ihm erhofft sich der Aufsichtsrat vor allem eines.

          1 Min.

          Überraschend legt Jürgen Eck  sein Mandat als Vorstandsvorsitzender der Brain Biotech AG  zum Jahresende nieder. Das Unternehmen mit Sitz in Zwingenberg an der Bergstraße hat Eck gemeinsam mit Holger Zinke gegründet, es ist Pionier der industriellen Biotechnologie. Eck  zeichnete gut ein Vierteljahrhundert als Chief Technology Officer und seit August 2015 als Chef des Mittelständlers. Sein Vorstandsvertrag wäre zum 30. Juni 2020 ausgelaufen.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Brain entwickelt Wirkstoffe aus natürlichen Stoffen wie Pflanzen, Eiweißstoffe und Bakterien. Darunter sind etwa Enzyme, um  die Reinigungskraft von Waschmitteln zu verstärken, Bakterien, die Edelmetallpartikel aus Elektroschrott filtern oder Kohlenstoff aus Kraftwerksabgasen in eine Vorstufe von Bioplastik umwandeln. Das Unternehmen vertreibt unter anderem auch ein Eiweiß, das Käse schnell reifen lässt.

          Nachfolger mit langjähriger Erfahrung

          Eck wird „im besten Einvernehmen aus dem Unternehmen ausscheiden“, wie Brain mitteilt. Er werde die Firma besonders zur Innovationspipeline, also zur Entwicklung von neuen Produkten, weiter beraten. Sein Nachfolger wird  Adriaan Moelker. Dieser kommt zum 1. Februar von der Flint Group, einem Zulieferer der Druckindustrie, der auch über Tochterunternehmen in Frankfurt verfügt. Der Manager soll die profitable
          Kommerzialisierung der Produktbasis der Brain-Gruppe
          weiter vorantreiben und forcieren. Brain arbeitet noch an der Ertragswende. Die Aktie hat binnen Jahresfrist ein Fünftel verloren und liegt mit 9,40 Euro weit unter ihrem Rekord  von 27,50 Euro, der vom Januar 2018 datiert.

          Moelker war laut Brain davor Chef des Unternehmens AB Enzymes in Darmstadt, das Produkte auch und gerade für die Lebensmittelindustrie liefert, und hat es auf Wachstum getrimmt. Auch sei er bei DSM tätig gewesen und verfüge somit über Erfahrung in der industriellen Biotechnologie. Brain zitiert ihn mit den Worten: „Brain zählt auf dem Gebiet der industriellen Biotechnologie zu den bekannten und hoch respektierten Adressen.“

          Weitere Themen

          „Experimentieren wird mir genommen“

          Was mir am Herzen liegt : „Experimentieren wird mir genommen“

          Freie Auswahl aus schier unendlichen Möglichkeiten – so sah das Leben vor Corona für Abiturienten wie Lena Dahms aus. In der Pandemie heißt es: einschränken. Die Achtzehnjährige berichtet, wie sich ihr Alltag verändert hat.

          Topmeldungen

          Klug gewählte Metapher: Auf jeder deutschen Notbremse steht „Missbrauch strafbar“.

          Corona-Notbremse : Es brennt

          Unheilspropheten sehen in der geplanten bundesweiten Notbremse einen Anschlag auf die Demokratie. Dabei ist sie kein Putschgesetz, sondern ein pragmatisches Instrument. Jeder Tag zählt.
          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.