https://www.faz.net/-gzg-9hkdf

Arbeitsmarkt in Hessen : 72.000 Arbeitslose leben seit sieben Jahren oder länger von Hartz IV

  • Aktualisiert am

Integration in den Arbeitsmarkt: Personen, die bereits seit sieben Jahren Hartz IV beziehen, haben die Chance, besonders gefördert zu werden. Bild: dpa

Unter bestimmten Voraussetzungen haben Hartz-IV-Empfänger die Chance besonders gefördert zu werden, um wieder in den Arbeitsmarkt integriert zu werden. In Hessen leben die meisten Langzeitarbeitslosen in Frankfurt.

          1 Min.

          Insgesamt 71.712 arbeitslose Frauen und Männer aus Hessen haben in den vergangenen acht Jahren mindestens sieben Jahre von Hartz IV gelebt. Das ergab eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Marjana Schott (Die Linke) an das hessische Sozialministerium. Diese Menschen haben damit die Chance, im Rahmen der Reform des Teilhabechancengesetzes für eine Rückkehr in den Arbeitsmarkt besonders gefördert zu werden.

          Insgesamt beziehen derzeit knapp 284.000 erwerbsfähige Langzeitarbeitslose in Hessen Hartz IV, teilte die Bundesarbeitsagentur mit. Den höchsten Anteil (Stand Juni 2018) an Hartz-IV-Beziehern hat die Stadt Frankfurt (49.572), gefolgt von Wiesbaden (21.589), Kassel (17.302) und dem Main-Kinzig-Kreis (17.270). Die geringste Zahl an Hartz-IV-Empfängern verzeichnet der Vogelsbergkreis mit 3216 Langzeitarbeitslosen.

          Weitere Themen

          Die Größe der Frankfurter FDP

          Heute in Rhein-Main : Die Größe der Frankfurter FDP

          Die FDP ist sich ihrer Bedeutungslosigkeit in den Augen der Grünen bewusst. Hessen ist das Bundesland mit der größten Dichte an politischen Beamten in den Polizeibehörden. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.