https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/c-a-verkleinert-sein-angebot-18461427.html

Mehr Qualität statt Masse : C & A verkleinert sein Angebot

C & A will im Rhein-Main-Gebiet auf mehr Qualität statt Masse setzen. Bild: Lucas Bäuml

Deutschlands drittgrößter Modehändler gibt seinen Filialen auch im Rhein-Main-Gebiet einen neuen Anstrich. Und räumt dabei auch das Sortiment auf.

          2 Min.

          Seit die Niederländerin Giny Boer an der Spitze der Modehandelskette C&A steht, hat sie einige Entwicklungen angestoßen – die auch in den mehr als ein Dutzend Filialen in der Region erkennbar sind. Viele Geschäfte wurden bereits um- und aufgeräumt, neu gestrichen, vielerorts wurde das Logo erneuert. Die Filiale in Neu-Isenburg wurde vor einiger Zeit sogar weitreichender umgebaut, für das Kaufhaus im Hessen-Center in Frankfurt steht diese Runderneuerung gerade an. In Flörsheim, Hanau, Offenbach und Weiterstadt soll Anfang des nächsten Jahres die Umgestaltung zur neuen C&A-Linie beginnen.

          Inga Janović
          Redakteurin im Regionalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortliche Redakteurin des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Boer, die lange für die schwedische Möbelkette Ikea gearbeitet hat, will Deutschlands drittgrößtem Modehändler ein einheitliches Aussehen geben: Egal, welche Filiale man betritt, Angebot und Aufteilung sollen sofort wiedererkennbar sein. Wo das schon geschehen sei, sei der Umsatz um zehn bis zwölf Prozent gestiegen, sagte Boer bei einem Treffen mit Frankfurter Wirtschaftsjournalisten. Wie viel das Unternehmen in seinen neuen Auftritt investiert, verriet sie dagegen nicht. Anders als im Rhein-Main-Gebiet sind europaweit im Zuge der Neuausrichtung Filialen geschlossen worden, auch hier nannte Boer keine Zahlen, sprach aber von 350 Geschäften, die nicht mehr ins Konzept gepasst hätten. Einige davon seien ersatzlos gestrichen, andere verkleinert worden, wieder andere umgezogen. „Es ist ein Prozess“, sagte Boer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.
          „An den Kopf zu geben“ steht auf diesem Topf. Er war einer von acht untersuchten Gefäßen mit Zubereitungen für den Kopf der Mumie, die unter anderem ein Gemisch aus Pistazienharz und Wacholderöl enthielten.

          Mumifizierung im alten Ägypten : Cremes für die Ewigkeit

          Im Geschirr aus einer Mumifizierungsstätte wurden Rückstände einiger der Essenzen identifiziert, mit denen die alten Ägypter ihre Toten einbalsamierten. Dabei gab es einige Überraschungen.