https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/bundesbank-jens-weidmanns-abgang-ist-ein-verlust-fuer-frankfurt-17594360.html

Weidmanns Abgang : Ein Verlust für Frankfurt

Jens Weidmann 2019 in Frankfurt Bild: Wolfgang Eilmes

Jens Weidmann war nicht die Stimme des Finanzplatzes Frankfurt. Aber als vehementer Verfechter einer stabilen Geldpolitik hat er sich um den wichtigsten Standort der Branche im Euroraum verdient gemacht.

          1 Min.

          Jens Weidmann hat die Dekade als Präsident der Deutschen Bundesbank nicht unbedingt dafür genutzt, überschwänglich die Vorzüge Frankfurts als Bankenstandort herauszustreichen. Er wird nach seinem Abgang auch nicht primär als Stimme des Finanzplatzes in Erinnerung bleiben. Doch als vehementer Verfechter einer stabilitätsorientierten Geldpolitik hat sich Weidmann in anderer Rolle verdient gemacht um den Finanzplatz am Main als dem wichtigstem Standort dieser Branche im Euroraum.

          Dass Weidmann dabei oft hart gegen Widerstände im Zentralbankrat der nur wenige Kilometer entfernten Europäischen Zentralbank, aber auch im politischen Berlin angekämpft hat, rechnen ihm Vertreter der für Frankfurt so wichtigen Finanzindustrie hoch an – und es schürt gleichzeitig die Sorge, dass sich Weidmanns Nachfolger weniger rigide zum Beispiel gegen die ultralockere Geldpolitik der EZB auflehnen könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.