https://www.faz.net/-gzg-ah3w8

Weidmanns Abgang : Ein Verlust für Frankfurt

Jens Weidmann 2019 in Frankfurt Bild: Wolfgang Eilmes

Jens Weidmann war nicht die Stimme des Finanzplatzes Frankfurt. Aber als vehementer Verfechter einer stabilen Geldpolitik hat er sich um den wichtigsten Standort der Branche im Euroraum verdient gemacht.

          1 Min.

          Jens Weidmann hat die Dekade als Präsident der Deutschen Bundesbank nicht unbedingt dafür genutzt, überschwänglich die Vorzüge Frankfurts als Bankenstandort herauszustreichen. Er wird nach seinem Abgang auch nicht primär als Stimme des Finanzplatzes in Erinnerung bleiben. Doch als vehementer Verfechter einer stabilitätsorientierten Geldpolitik hat sich Weidmann in anderer Rolle verdient gemacht um den Finanzplatz am Main als dem wichtigstem Standort dieser Branche im Euroraum.

          Dass Weidmann dabei oft hart gegen Widerstände im Zentralbankrat der nur wenige Kilometer entfernten Europäischen Zentralbank, aber auch im politischen Berlin angekämpft hat, rechnen ihm Vertreter der für Frankfurt so wichtigen Finanzindustrie hoch an – und es schürt gleichzeitig die Sorge, dass sich Weidmanns Nachfolger weniger rigide zum Beispiel gegen die ultralockere Geldpolitik der EZB auflehnen könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Olaf Scholz am Dienstag in der Bundespressekonferenz.

          Erwartungen an Olaf Scholz : Mit aller Kanzlermacht

          Nach den Merkel-Jahren verfolgt den künftigen Kanzler schon jetzt die Sehnsucht nach Führungsstärke. Von Olaf Scholz wird mehr erwartet als nur sein genialer Wahlspruch.