https://www.faz.net/-gzg-9uzhl

Neues Papier für Kassenbeleg : Auf dem Weg zum Bio-Bon

Soll dank „Blue4est“ umweltfreundlicher werden: Kassenbon Bild: dpa

Ärger über die Vorgabe hin, Papierflut her. Die neue Kassenbon-Pflicht macht auch vor Bio-Läden nicht halt. Und was machen die Händler wie Alnatura? Sie nutzen die Angelegenheit für PR in eigener Sache.

          2 Min.

          Beim Brötchen-Kauf schon einen Kassenbeleg bekommen? Falls nicht, ist der Bäcker etwas hintendran. Seit dem Jahreswechsel gilt die Bon-Pflicht. „Auch den Kassenbon gefällig?“ – diese Frage erübrigt sich nun für das Verkaufspersonal. Und das nicht nur in Bäckerläden und Cafés um die Ecke, die durch die Vorgabe etwas italienischer werden, denn in Italien trägt der Kellner einem im Zweifel den Beleg seit jeher hinterher. Supermärkte kommen um das Zettelchen ebenfalls nicht umhin. Sogar vor Bio-Läden macht die „Belegerteilungspflicht„ nicht halt. Da können Umweltfreunde vor der Papierflut an den Kassen noch so laut warnen. Vor vielfach ungewolltem Müll überdies, wie etwa Alnatura weiß: 40 Prozent der Kunden der auf Bio-Ware spezialisierten Lebensmittel-Kette wollen „bisher explizit“ keinen Kassenbon.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Aber ob sie das Zettelchen wollen oder nicht, nun müssen sie eines nehmen. Aber das Unternehmen mit Sitz in einem als sehr nachhaltig gelobten Neubau in Darmstadt tut etwas für das gute Gewissen seiner Kundschaft: Es stellt, so lautet die frohe Botschaft gleich zu Jahresbeginn, demnächst auf anderes Kassenbelegpapier um. Natürlich auf umweltfreundlicheres. Jawohl. „Blue4est“ heißt das Zauberwort.

          Ab in die Tonne, aber in die blaue!

          Dahinter verbirgt sich ein Papier, auf dem Zahlen und Buchstaben durch Wärme in blau-grauer Farbe erscheinen. Da ist zwar schon bei dem bisher verwendeten Papier der Fall. Aber „Blue4est“-Papier braucht dafür keine Chemie mehr, wie es heißt. Vielmehr liege eine physikalische Reaktion zu Grunde. Selbst der Kontakt von Lebensmitteln mit diesem neuartigen Thermopapier sei unbedenklich. Es darf laut Alnatura mangels chemischer Farbentwickler auch in die blaue Tonne und muss nicht in den Restmüll.

          Selbstredend wird für das neue Papier nicht irgendein Holz verwendet. Es kommt vielmehr aus nachhaltiger Forstwirtschaft, wie Alnatura versichert. Versehen mit dem FSC-Siegel, das steht für Forest Stewartship Concil und wird von einer in Bonn ansässigen Non-Profit-Organisiation vergeben.

          Den digitalen Bon im Sinn

          Dummerweise kostet das „Blue4est“-Papier ein Zehntel mehr als die Chemie-Variante, wie Alnatura auf Nachfrage wissen lässt. Aber was macht ein Bio-Händler nicht alles, um der Umwelt Gutes zu tun und Bedenken der Kundschaft zu begegnen? So wie Edeka und der Discounter Netto übrigens auch. Das haben sie vor Weihnachten schon bekannt gegeben.

          Alnatura denkt aber schon weiter und hat für die Zukunft den digitalen Bon im Sinn. „Das Unternehmen prüft, ob im nächsten Schritt eine gänzlich papierlose Variante für die Belegausgabepflicht umgesetzt werden kann.“ Das würde bestimmt die 40 Prozent unter der Kundschaft freuen, die keinen Beleg erteilt bekommen wollen. Zumal der Bon dann energetisch nachhaltig aufs Smartphone käme. Alnatura nutzt schließlich Öko-Strom. Wäre ja auch noch schöner.

          Weitere Themen

          Nachlässigkeit, Wachsamkeit, Entschlossenheit

          F.A.Z.-Hauptwache : Nachlässigkeit, Wachsamkeit, Entschlossenheit

          In einem Frankfurter Baptisten-Verein haben sich mehr als 100 Leute mit Corona infiziert. Die Befolgung der Hygieneregeln ist besonders in Krankenhäusern von Bedeutung. Der Zirkus Carl Busch plant das Programm für den Winter. Das, und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Wie Corona-Hygiene gelingt

          Frankfurter Uniklinikum : Wie Corona-Hygiene gelingt

          Damit sich Patienten im Krankenhaus nicht mit dem Virus infizieren, bedarf es eines ausgeklügelten Plans. An der Uniklinik sind dabei Hygieniker und Mikrobiologen besonders gefordert.

          Topmeldungen

          Kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus: Premierminister Boris Johnson.

          Skandal um Chefberater : Weitere Kritik an Johnson

          Nachdem er seinen Chefberater trotz Lockdown-Verstöße verteidigt hatte, richtet sich die öffentliche Wut nun gegen Boris Johnson selbst. Der britische Premier versucht die Affäre möglichst klein zu reden.
          Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
          Viel Wald, weniger Kompromisse? Homberg im Norden Hessens

          Zukunft des Coworking : Talente, kommt aufs Land!

          Die Krise lässt bei vielen Städtern den Wunsch reifen, ins Grüne zu ziehen, wo alles friedlicher scheint. Im hessischen Homberg kann man es kaum erwarten, dass die „Pioniere“ kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.