https://www.faz.net/-gzg-9ods2

Neue Fernbuslinien : Blablabus greift Flixbus mit Kampfpreisen an

Greift Flixbus an: Blablabus Bild: dpa

Blablabus bietet fortan fünf verschiedene Fernbus-Verbindungen an, darunter auch eine Linie von Frankfurt über Leipzig nach Berlin. Preise werden noch getestet.

          1 Min.

          In den Markt für Fernbusreisen in Deutschland kommt Bewegung. Fortan bietet die französische Plattform für Mitfahrgelegenheiten, Blablacar, unter dem Namen Blablabus fünf verschiedene Fernbus-Verbindungen an, darunter auch eine Linie von Frankfurt über Leipzig nach Berlin. Zum Start lockt der neue Anbieter mit Kampfpreisen von 99 Cent je Strecke an, das Angebot gilt bis September. Bis Ende des Jahres soll die Zahl der Stationen auf 40 verdoppelt werden, teilt das Unternehmen mit. Die ersten davon, unter anderem Mannheim und Karlsruhe, werden von Juli an angefahren. Blablabus, eine Marke des französischen Unternehmens Comuto, arbeitet wie Flixbus mit lokalen Busunternehmen zusammen. Alle Busse seien mit Wifi, Steckdose und Klimaanlage ausgestattet, heißt es. Gebucht werden kann im Internet oder über App.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bisher können Privatpersonen über die App von Blablacar freie Plätze in ihren Autos für Mitfahrer anbieten oder bei anderen buchen. Rund 6,5 Millionen Kunden sind nach Unternehmensangaben in Deutschland registriert. Comuto versteht sein neues Angebot auch als Ergänzung zur privaten Autofahrt, bei der vor allem Ziele abseits der Hauptverkehrsrouten angesteuert würden.

          99 Cent? 12 Euro!

          Ob und wie stark sich Blablabus gegen Marktführer Flixbus durchsetzen kann, dessen Marktanteil sich auf 95 Prozent beläuft, werden auch die Preise von September an zeigen. Flixbus bietet täglich neun Verbindungen von Frankfurt nach Berlin an und wirbt mit Ticketpreisen von fünf Euro an. Allerdings gibt es solche Preise nur bei Buchungen weit im Voraus und außerhalb der Stoßzeiten.

          Wer an diesem Freitag etwa mit Flixbus nach Berlin fahren will, zahlt je nach Fahrzeit 40 oder 50 Euro. Und auch im Blablabus gibt es kein 99-Cent-Ticket mehr. Knapp zwölf Euro kostet die Fahrt, die mit neun Stunden etwas länger braucht wie der Flixbus. Die Fahrzeiten würden noch optimiert, sagt eine Sprecherin auf Anfrage.

          Weitere Themen

          Der Klaus, Der Deckel, Der Baron

          F.A.Z.-Hauptwache : Der Klaus, Der Deckel, Der Baron

          Die Römer-Koalition wollte die Sperrung des Mainufers wieder aufheben, die Landesregierung will keinen Mietendeckel und Olga Tokarczuk schreibt über Offenbach. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Beglückendes Rätsel

          Zum Tod von Monika Schoeller : Beglückendes Rätsel

          Sie war der Meinung, mit ihr sei nicht viel Staat zu machen. Das sahen die Autoren ihres Verlags ganz anders. Nach dem Tod von Monika Schoeller teilen sie ihre Erinnerungen.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.