https://www.faz.net/-gzg-99rqp

Nach Streit mit Betriebsräten : PSA-Chef will Zukunftspläne für Opel vorlegen

  • Aktualisiert am

„Ich bin bereit zu verhandeln und eine Lösung zu finden“: PSA-Chef Tavares zum Streit bei Opel Bild: Reuters

Im Tauziehen mit dem Betriebsrat um die Zukunft von Opel zeigt sich der mächtige PSA-Chef Tavares verhandlungsbereit. Führt das zu einem Abbau der Spannungen?

          2 Min.

          In den festgefahrenen Sanierungsverhandlungen für die deutschen Opel-Werke signalisiert PSA-Chef Carlos Tavares Bewegung. Die bereits fertigen Zukunftspläne für die drei deutschen Standorte Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern sollten mit dem Betriebsrat diskutiert werden, sagte Tavares am Donnerstag deutschen Medienvertretern in Rueil-Malmaison bei Paris. „Wir sind dafür bereit.“

          Auf Nachfrage bestätigte er, dass es keine Vorbedingung dafür gebe. In den Plänen gehe es unter anderem um geplante Automodelle, Kapazitäten, Investitionen und die geforderte „Performance“ der Werke. Er sei auch bereit, der IG Metall Kostenstrukturen vergleichbarer PSA-Werke vorzulegen, kündigte Tavares an.

          Tavares beklagt „negativen Buzz“

          Zwischen Management und Gewerkschaften gibt es bisher kräftig Streit um die Zukunft des Sanierungsfalls Opel in Deutschland. Betroffen sind 18.000 Beschäftigte. Die IG Metall hatte dem Konzern Erpressung vorgeworfen. Von Arbeitnehmerseite war in den Verhandlungen kritisiert worden, dass ein Zukunftsplan mit festen Zusagen zu Beschäftigenquoten und Produktplatzierungen in den einzelnen Werken nicht vorliege.

          Insbesondere im thüringischen Eisenach gibt es viele Sorgen, denn nach IG-Metall-Angaben ist bisher nur die Produktion eines großen Geländewagens mit einer Jahresstückzahl von unter 100.000 im Gespräch.

          Der französische PSA-Konzern, zu dem auch die Marken Peugeot, Citroën und DS gehören, hatte Opel im vergangenen Sommer übernommen.

          Tavares ließ Besorgnis erkennen und beklagte einen „negativen Buzz“ um Opel. „Opel und seine Beschäftigten müssen respektiert werden“, forderte er. Er sei am Mittwoch bei Opel gewesen. „Ich bin bereit zu verhandeln und eine Lösung zu finden.“

          Betriebsrat widerspricht Aufhebungsverträgen

          Er fügte hinzu: „Die Sanierung dieses Unternehmens wird stattfinden.“ Opel-Chef Michael Lohscheller werde in nicht allzulanger Zeit in Deutschland „als Held“ betrachtet werden.

          Der PSA-Chef wie Vorwürfe zurück, wonach bestehende Tarifverträge bei Opel für die Produktion verletzt würden. Eine französische und eine deutsche Anwaltskanzlei hätten attestiert, dass die Vereinbarungen eingehalten würden. PSA halte sich an rechtliche Vorgaben.

          Tavares machte deutlich, dass er beim Ausscheiden von Beschäftigen weiter auf Freiwilligkeit setze. Es dürfe aber auch umgekehrt keiner gehindert werden, das Unternehmen zu verlassen. „Man kann keinen davon abhalten zu gehen, wenn er gehen will.“

          Der Betriebsrat hatte rund 70 Aufhebungsverträgen zum 1. Mai nicht zugestimmt; die Arbeitnehmervertretung hatte das Abfindungsprogramm für jüngere Angestellte kritisiert. Tavares nannte keine Zahl zur Personalverminderung. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer errechnete, dass bei Opel rund 6000 Stellen wegfallen müssten, um die Leistungsfähigkeit von PSA-Fabriken zu erreichen.

          Weitere Themen

          Gute Nachfrage nach Naturmode

          Messe Innatex in Hofheim : Gute Nachfrage nach Naturmode

          Die Innatex, die internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien, ist in Zeiten der Pandemie quasi ein Schatten ihrer selbst. Doch mit der Nachfrage sind die Aussteller zufrieden.

          Topmeldungen

          Die Kontaktverfolgung per Smartphone-App wird in Deutschland bislang noch durch eine zu geringe Teilnahme der Bevölkerung behindert.

          Netzwerkstudie : Wie Kontaktverfolgung effizient funktionieren kann

          Die Kontaktverfolgung hat sich hierzulande bislang nicht als besonders wirksames Werkzeug zur Pandemiekontrolle erwiesen. Netzwerkforscher schlagen nun eine Strategie vor, die deren Erfolg verbessern könnte.
          In einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg erhalten zwei Senioren die erste Corona-Schutzimpfung.

          Entwurf aus Spahns Ministerium : Auch Hausärzte sollen impfen

          Spätestens von Ende April an sollen auch Hausärzte eine Covid-19-Impfung verabreichen dürfen. Das sieht ein Papier des Gesundheitsministeriums vor, das der F.A.Z. vorliegt. Abweichungen von der Impfreihenfolge sollen aber weiter nicht erlaubt sein.

          Boris Johnson und die BBC : Ist das ein Kulturkrieg?

          Die BBC erlebt schwere Zeiten. Die Regierung von Boris Johnson rückt dem Sender auf den Leib. Angeblich geht es um eine Reform. Doch manche fürchten Schlimmeres.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.