https://www.faz.net/-gzg-a86ah

Sitzmöbelhersteller Köhl : Wechsel auf dem Chefsessel nach dem Verkauf

Sesshaft: Thomas Köhl Präsentationsraum des Unternehmens in Rödermark; das Bild entstand im Herbst 2014 Bild: Wonge Bergmann

Mangels Nachfolger in der Familie hat Thomas Köhl seinen gleichnamigen Sitzmöbelhersteller 2019 veräußert, nun gibt er die Führung ab. Köhl widmet sich anderen Aufgaben im Betrieb, der preisgekrönte Produkte vorweisen kann.

          1 Min.

          Vor zwei Jahren hat der geschäftsführende Gesellschafter seinen Betrieb verkauft – nun steht der international vertretene hessische Sitzmöbelhersteller Köhl vor einem Wechsel in der Geschäftsführung. Der langjährige Chef Thomas Köhl zeichnet künftig als Vorsitzender des Beirats der Firma mit Sitz in Rödermark. An seiner Stelle werden Ingolf Matthée und Peter Wilhelmus die Geschäfte des Mittelständlers vom 1. Februar an führen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN
          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie das Unternehmen weiter mitteilt, wird Thomas Köhl sich in seiner neuen Aufgabe verstärkt der strategischen Ausrichtung widmen. Dabei wird den Angaben zufolge auch und gerade die Frage eine Rolle spielen, welche weiteren Möglichkeiten zum nachhaltigen Wirtschaften der Betrieb hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.