https://www.faz.net/-gzg-a1y7t

Bargeldloses Zahlen : Zwei Brötchen mit der Bankkarte

Kleckerlesbetrag mit Karte: Was die Mainzer Biobäckerei Kaiser in ihren Filialen schon länger anbietet, ist jetzt auch beim Bäcker Eifler möglich. Bild: Helmut Fricke

Wegen Corona zahlen immer mehr Kunden auch kleinere Beträge schnell und kontaktlos mit Girocard oder Smartphone. Hinter den Kulissen der Anbieter tobt ein Kampf um Kunden und Marktanteile.

          3 Min.

          Vier gekrümmte Striche, vergleichbar mit dem Wellen-Symbol für W-Lan, erleben gerade einen Höhenflug. Sie stehen für die Funktechnik „Near Field Communication“ (NFC), die ermöglicht, dass Kunden beim Bezahlen ihre Bankkarte nur noch über ein Lesegerät ziehen und bei Beträgen bis 50 Euro in der Regel keine Pin mehr eingeben oder eine Unterschrift leisten müssen.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dabei sind die meisten Bankkarten schon länger in der Lage zu funken. Vielen Verbrauchern ist das offenbar aber erst im Zuge der Corona-Krise bewusst geworden, in der es gilt, Hautkontakt möglichst zu vermeiden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.
          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.