https://www.faz.net/-gzg-vuh1

Deutsche Bahn : Bahn verkauft 50 Bahnhöfe in Hessen

Verkauft: der heruntergekommene Nordbahnhof in Hanau Bild: F.A.Z. - Rainer Wohlfahrt

Die Deutsche Bahn verkauft in großem Stil Häuser, die sie nicht mehr braucht. Insgesamt trennt sich die Bahn von 490 Bahnhöfen, davon 50 in Hessen. Verkauft wird an ein deutsch-britisches Konsortium.

          1 Min.

          Die Bahnhöfe in Friedrichsdorf, Mühlheim und Weiterstadt stehen auf der Liste der Empfangsgebäude, die die Deutsche Bahn AG an ein deutsch-britisches Konsortium verkauft hat. Alles in allem hat sich der Staatskonzern nach eigenen Angaben von 490 Bahnhöfen getrennt, davon 50 in Hessen.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Es handele sich durchweg um Empfangsgebäude, die für den Eisenbahnbetrieb nicht mehr benötigt würden. Es ist das zweite Mal, das die Bahn in großem Stil Häuser verkauft, die sie nicht mehr braucht – schon 2001 waren 500 Empfangsgebäude abgegeben worden, die auf einem Umweg bei der gleichen Investorengruppe landeten.

          Michael Roth, der im Falle eines Wahlsiegs der SPD bei der Landtagswahl hessischer Verkehrsminister werden soll, bezeichnete es als Bankrotterklärung der Bahn, dass die Gebäude „Finanzheuschrecken“ überlassen würden. Die Kommunen hatten es nach Angaben des Staatskonzerns durchweg abgelehnt, die Bauten zu übernehmen. Roth sieht die Landesregierung in der Pflicht, ein Entwicklungskonzept zu erarbeiten.

          Die in Hessen verkauften Bahnhöfe:

          Babenhausen, Bad Camberg, Beienheim (Wetterau), Bensheim-Auerbach, Bickenbach, Biebesheim, Biedenkopf, Büdingen, Bürstadt, Darmstadt-Süd, Groß-Gerau-Dornheim, Erbach, Frankenberg-Eder, Friedensdf. (Marbg-Bied.), Friedrichsdorf, Fritzlar, Groß-Gerau-Dornberg, Groß-Karben, Groß-Rohrheim, Groß-Umstadt, Großenlüder b. Fulda, Guxhagen, Hadamar, Hanau-Nord, Nidderau, Heppenheim, Höchst /Odenwald, Hofgeismar, Kirchhein/Nordhessen, Lorch, Messel, Espenau-Mönchehof, Mühlheim am Main, Niederselters, Niederzeuzheim/Hadamar, Oberwiddersheim/Nidda, Vellmar-Obervellmar, Reiskirchen bei Gießen, Schlierbach (Schwalm-Ed.), Schlüchtern, Stockstadt, Wallenrod (Vogelsberg), Wega (Bad Wildungen), Weiterstadt, Wetter (Hessen-Nassau), Wiebelsbach-Heubach, Witzenhausen-Nord, Wolfhagen, Zierenberg, Zwingenberg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.