https://www.faz.net/-gzg-a8932

Gewerkschafter für Gnadenfrist : Babenhausen als Vorbild für andere Continental-Werke?

Verlängerung: Das Continental-Werk in Babenhausen bekommt eine Gnadenfrist Bild: Michael Kretzer

Der Streit um die Zukunft des Continental-Werks in Babenhausen ist beigelegt: Eine deutliche Mehrheit der IG-Metall-Mitglieder hat ein Verhandlungsergebnis akzeptiert, das zum Vorbild für andere Standorte werden könnte.

          2 Min.

          Die IG Metall spricht von einem „klaren Votum“: 74 Prozent ihrer Mitglieder haben für die Annahme eines Sozialtarifvertrags gestimmt, der den Stellenabbau im Armaturenwerk in Babenhausen regelt. Ursprünglich hatte der Autozuliefererkonzern vorgehabt, in dem Werk in Hessen bis zum Jahr 2025 mehr als 2600 der 3300 Arbeitsplätze abzubauen. Nun gibt es eine Bestandsgarantie für einen Teil der Belegschaft bis zum Jahr 2028. Zudem sind deutliche Aufschläge für Abfindungsangebote vorgesehen. Formell gilt dieses Verhandlungsergebnis bislang nur für die IG-Metall-Mitglieder im Werk, er soll am 13. Februar in Kraft treten. Ob er auf die gesamte Belegschaft ausgeweitet wird, ist noch zu verhandeln. 50 Prozent wären für eine Annahme der Übereinkunft nötig gewesen.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Continental hatte sich im Herbst 2020 das Ziel gesetzt, bundesweit 13.000 Stellen abzubauen. Damit will der Konzern zum einen Kosten einsparen, um die Transformation zu Elektroantrieben zu bewältigen, zweitens aber auch die selbst gesteckten Renditeziele zu erreichen. In Hessen gerieten dadurch mehr als 4500 Jobs ins Visier, unter anderem in Babenhausen, Karben, Schwalbach und Frankfurt. Die Belegschaften hatten dort mehrfach dagegen protestiert, unter anderem mit Warnstreiks und Autoskorsos. Für Babenhausen war der Jobabbau bereits vor mehr als einem Jahr angekündigt worden, deswegen sind dort die Verhandlungen weiter fortgeschritten als an den anderen Standorten. Dort hoffen Gewerkschafter, dass das Verhandlungsergebnis der Kollegen in anderen Werken übernommen werden kann.

          Abfindungen erst bei 200.000 Euro gedeckelt

          Der Mitte Januar vereinbarte Kompromiss zwischen Management und Gewerkschaft sieht für das Werk in Babenhausen vor, dass der Standort grundsätzlich bis mindestens 2028 erhalten bleibt. Betriebsbedingte Kündigungen sollen überdies bis 2022 ausgeschlossen und bis 2024 nur in Ausnahmefällen erlaubt sein. Zudem haben beide Seiten einen Abfindungsplan beschlossen, um Beschäftigte davon zu überzeugen, freiwillig zu gehen. Darin sind ein Sockelbetrag von 10.000 Euro, mehrere Zuschläge für Betriebszugehörigkeit und Kinder sowie eine Deckelung erst bei einem Betrag von 200.000 Euro vorgesehen.

          Laut Modellrechnungen der IG Metall käme zum Beispiel ein 45 Jahre alter Vater, der 15 Jahre bei Conti ist und dort knapp 3000 Euro brutto im Monat verdient, auf eine zu versteuernde Abfindung von 68.000 Euro. Mehrere Beschäftigte hatten sich enttäuscht gezeigt, dass trotz der massiven Protestaktionen nicht mehr erzielt wurde. „Es bleibt ein Kompromiss, der allen weh tut“, wird Streikleiter Uwe Zabel von der IG Metall zitiert. Die Gewerkschaft habe aber kein besseres Ergebnis erzielen können.

          Weitere Themen

          Eine Koalition als Wagnis

          Frankfurter FDP : Eine Koalition als Wagnis

          Die Frankfurter FDP will in der Stadtregierung mitgestalten, muss sich dafür aber auf das Abenteuer der Koalition mit Grünen, SPD und Volt einlassen. Am Montag sollen die Mitglieder gefragt werden.

          Schweigen ist Gold

          Frankfurter SPD : Schweigen ist Gold

          Am Donnerstag gab es keine Chance, einen Kommentar von der Frankfurter SPD zu den Sondierungen mit den Grünen zu bekommen. Dafür plauderte es sich nett über Apfelwein und den FC St. Pauli.

          Topmeldungen

          Ein Kubaner wird in einem Test mit dem Corona-Impfstoff-Kandidaten Soberana 2 geimpft.

          Raúl Castro tritt in Kuba ab : Brüder, zur Sonne, zur Impfung

          Weil sie sonst wenig vorzuweisen hat, setzt Kubas Regierung die Hoffnung auf seine Impf-Forscher und ein paar Reformen: Raúl Castro gibt die Parteiführung ab – an einen Hardliner. Doch der eigentliche starke Mann ist ein anderer.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 17. März bei einem Krankenhausbesuch am Stadtrand von Paris

          Öffnungen in Frankreich : Macron kümmert sich nicht um Inzidenzwerte

          Frankreich arbeitet an einem abgestuften Öffnungsplan nach britischem Vorbild – trotz hoher Infektions- und Todeszahlen. Inzidenzen oder die Auslastung der Intensivstationen sollen bei den Lockerungen keine Rolle spielen.

          Baerbock oder Habeck : Wer kann besser Kanzler?

          Am Montag verkünden die Grünen, wen sie ins Rennen um das Kanzleramt schicken. Wer sich durchsetzt, ist offen. Beide Kandidaten haben Schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.