https://www.faz.net/-gzg-ahbcf

Weltmarktführer Hedrich : Experten für Vakuum

Volker Bouffier vergab beim Unternehmertag die Preise an die „Hessen-Champions“. Bild: Marcus Kaufhold

Der Mittelständler Hedrich aus dem Lahn-Dill-Kreis ist der Zulieferer der Energie- und der Verkehrswende, so scheint es. Der Unternehmertag hat ihn als Weltmarktführer ausgezeichnet.

          1 Min.

          Die Branchen, die bei dem Mittelständler Hedrich im mittelhessischen Ehringshausen-Katzenfurt (Lahn-Dill-Kreis) bestellen, klingen beeindruckend: Windkrafthersteller, Automobilzulieferer, Flugzeugbauer, Pharma- und Medizinkonzerne, Computerunternehmen, Energieversorger. Hedrich, so scheint es, ist Zulieferer der Energiewende wie auch der Verkehrswende.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der 1963 gegründete Anlagenbauer mit aktuell 230 Beschäftigten hat sich dabei unter anderem auf die Optimierung von Vakuumprozessen spezialisiert, die er für die Kunden individuell plant, konstruiert und montiert sowie anschließend regelmäßig prüft.

          Für Hersteller von Windrädern beispielsweise hat Hedrich vollautomatisch arbeitende Vakuum-Infusionsanlagen entwickelt, mit denen große Rotorblättern unter permanentem Vakuum vergossen werden können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.