https://www.faz.net/-gzg-u6wd

Arbeitswelt : Stellenabbau im Handel gegen allgemeinen Trend

  • Aktualisiert am

Good bye, hieß es für vier Prozent der Stellen statt Good buy, wie auf diesen Tüten Bild: picture-alliance/ dpa

Im hessischen Einzelhandel sind im vergangenen wegen sinkender Umsätze weitere Arbeitsplätze abgebaut worden. Die Branche handelte damit gegen den allgemeinen Trend. Und: Erwerbstätige mussten im Schnitt länger arbeiten als im Vorjahr.

          Der Beschäftigungsabbau im hessischen Einzelhandel hat sich 2006 wegen sinkender Umsätze verstärkt. Die Zahl der Beschäftigten verringerte sich um knapp vier Prozent, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

          Die Zahl der Vollbeschäftigten nahm um fast fünf Prozent ab, die der Teilzeitbeschäftigten ging um knapp drei Prozent zurück. Nach ersten Ergebnissen der Statistiker gab es im hessischen Einzelhandel von Januar bis November 2006 ein reales Umsatzminus von einem Prozent.

          17.000 Beschäftigte mehr

          Zugleich stieg mit dem Anziehen der Konjunktur die Zahl der Erwerbstätigen binnen Jahresfrist um gut 17.000 auf 3,05 Millionen Menschen, wie das Statistische Landesamt ebenfalls mitteilte. Und: Die Erwerbstätigen in Hessen haben im vergangenen Jahr länger gearbeitet.

          Insgesamt verzeichnete die Statistik 4,4 Milliarden Arbeitsstunden und damit 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Arbeitszeit verlängerte sich um durchschnittlich 0,8 Prozent, also knapp fünf Minuten je Acht-Stunden-Tag oder elf Stunden im Jahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.