https://www.faz.net/-gzg-9srts

Arbeitslosenquote : In Hessen steigt das Risiko, arbeitslos zu werden

  • Aktualisiert am

Laut Arbeitsagentur steigt in Hessen das Risiko, arbeitslos zu werden. (Symbolbild) Bild: dpa

Laut Arbeitsagentur droht eine schwächere wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden Monaten. Auch die Inflation stagniert. Für Fleisch müssen sie tiefer in den Geldbeutel greifen.

          1 Min.

          In Hessen sinkt die Zahl der Arbeitslosen kaum noch. Nach Einschätzung der Arbeitsagentur deutet die Stagnation im Oktober auf eine schwächere konjunkturelle Entwicklung in den kommenden Monaten hin. „Das Risiko, arbeitslos zu werden, ist gestiegen und die Chance, schnell wieder in Arbeit zukommen, sinkt“, erläuterte der Leiter der Regionaldirektion Hessen, Frank Martin, am Mittwoch die Arbeitsmarktzahlen für Oktober.

          Mit 146.519 Männer und Frauen lag die Arbeitslosenzahl nur noch um 602 Köpfe unter dem Wert des Vorjahresmonats. Die Arbeitslosenquote sank in der Jahresfrist um 0,1 Punkte auf 4,3 Prozent.

          Verbraucherpreise binnen Monatsfrist stabil

          Was viele Verbraucher freuen dürfte: Gesunkene Energiepreise haben die Inflationsentwicklung in Hessen auch im Oktober gedämpft. Die Jahresteuerungsrate lag wie schon im September bei 1,2 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise leicht um 0,1 Prozent.

          Billiger als vor einem Jahr war Energie. Insgesamt sanken die Energiepreise um 2,6 Prozent. Deutlich weniger als im Oktober 2018 mussten Verbraucher für Heizöl (minus 16,3 Prozent) und für Treibstoff (minus 7,2 Prozent) zahlen. Strom und Erdgas wurden hingegen etwas teurer. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im Oktober den Angaben zufolge bei 1,5 Prozent gelegen.

          Tiefer ins Portemonnaie greifen als im Vorjahresmonat mussten die Menschen für Nahrungsmittel (plus 1,6 Prozent). Teurer wurden insbesondere Fleisch und Fleischwaren (plus 6,2 Prozent), Brot und Getreideerzeugnisse (plus 3,4 Prozent) sowie Obst (plus 2,5 Prozent).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Amerikas Präsident Donald Trump: Einigung mit der Taliban steht bevor.

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.
          Sicher ist sicher: Die Kunden decken sich mit Konserven und Einmachgläsern ein.

          Vorratskäufe nehmen zu : Hamstern in der Mittagspause

          Ein Wagen voller Konserven ist auch in Zeiten des Coronavirus noch kein Indiz für einen „Prepper“. Dennoch zeigt sich in den Supermärkten, dass es mehr Vorratskäufe gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.