https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/arbeitsagentur-trotz-vollbeschaeftigung-man-wird-uns-immer-brauchen-18500571.html

„Werden immer gebraucht“ : Arbeitsagentur hält sich auch bei Vollbeschäftigung für unentbehrlich

Setzen auf Qualifikation: Claudia Czernohorsky-Grüneberg (links) und Stephanie Krömer Bild: Maximilian von Lachner

Die Zahl der Arbeitslosen sinkt. Es werden überall Arbeitskräfte gesucht. Da stellt sich die Frage, wozu es noch staatliche Arbeitsvermittlung braucht.

          4 Min.

          Das Arbeitsamt ist Geschichte. Die staatlichen Arbeitsvermittler sitzen heute in der Agentur für Arbeit oder im Jobcenter. Sie sehen sich als Dienstleister für ihre Kunden, so nennen sie diejenigen, die zu ihnen kommen, weil sie keine Arbeit haben. Das aber werden immer weniger – ein robuster Arbeitsmarkt und der demographische Wandel sorgen dafür. Gleichzeitig haben in den vergangenen Monaten Arbeitgeber, für die man sich auch als Serviceanbieter sieht, immer mehr offene Stellen gemeldet. Wozu aber braucht es überhaupt noch ein staatliches System der Arbeitsvermittlung, wo doch Jobportale im Internet für fast jeden ein passendes Angebot versprechen. Eine Frage, auf die Stephanie Krömer, die Chefin der Frankfurter Arbeitsagentur, und Claudia Czernohorsky-Grüneberg, Geschäftsführerin des Jobcenters Frankfurt, mit ungläubigem Kopfschütteln reagieren.

          Patricia Andreae
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Schließlich sei es ja nicht damit getan, einmal alle Jobsuchenden zu vermitteln, und dann sei es gut. Vielmehr handle es sich um ein rollierendes System, das immer wieder neue Kundschaft auf Arbeitnehmer- wie auf Arbeitgeberseite biete. Und dann seien da Themen wie die Organisation des Kurzarbeitergelds, das in der Corona- wie in der aktuellen Krise das Überleben von Unternehmen sichere. „Da können wir schon stolz sein, was wir in der Pandemie in kürzester Zeit auf die Beine gestellt haben“, hebt Krömer mit einem Lob für ihre rund 1300 Mitarbeiter hervor. Auch sie hätten dazu beigetragen, dass die Wirtschaft sich weitgehend schnell habe erholen können und viele Arbeitsplätze biete.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Symbol des weltoffenen Eskisehir:  Das Museum für moderne Kunst auf dem alten Holzmarkt

          Eskisehir : Eine anatolische Stadt trotzt Erdogan

          Eine Stadt im Westen Anatoliens entzieht sich der autoritären Politik Erdogans. Eskisehir zeigt, was Kommunalpolitik in einem konservativen Umfeld und einem starken Zentralstaat leisten kann.