https://www.faz.net/-gzg-9yai4

Anstieg der Pachtgebühren : Wenn die Zinsen die Rente auffressen

Hohe Bodenpreise und wenige freie Flächen in Hessen – das treibt auch die Pachtgebühren in die Höhe. (Archivbild) Bild: dpa

Wer sich ein Grundstück nicht leisten kann, war früher mit dem Erbpacht-Modell gut bedient. Mit den Bodenpreisen sind jedoch auch die Pachtgebühren rasant gestiegen. Das ist nicht im Sinne des Erfinders. Doch die Politik ist zerstritten.

          5 Min.

          Manfred Raab, Jahrgang 1961, sagt über sich, er sei ein „bodenständiger“ Mensch. Das stimmt: Er wohnt im alten Haus seiner Eltern an einer Sackgasse in Praunheim. Als die nach dem Krieg nach Frankfurt kamen, quartierte man sie in einer Behelfsbaracke ein. 1956 bauten sie an gleicher Stelle mit Hilfe der Stadt ein Häuschen in Erbpacht. 66 Jahre lang überwies die Familie treu und pünktlich die Pachtgebühr für das Grundstück, zuletzt 860 Euro im Jahr. Doch nun musste Raab das Erbbaurecht verlängern, und zwar zu den aktuell geltenden Konditionen. Jetzt zahlt er 7200 Euro, das entspricht einer Steigerung von mehr als 800 Prozent. Wie er sich das leisten soll, wenn er in zwei Jahren in den Ruhestand tritt, weiß Raab noch nicht. „Uns wird der Teppich unter den Füßen weggezogen.“

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Erbpachtzinsen sind in Frankfurt in den vergangenen Jahren sehr stark gestiegen. Bei Gerhard Glotz war es ähnlich. Als er das Erbbaurecht für sein Haus in Sachsenhausen, das nach 99 Jahren abgelaufen war, verlängern wollte, fiel er aus allen Wolken. Statt wie bisher 2640 Euro sollte er nun jedes Jahr 17 640 Euro an Erbpachtzinsen an die Stadt zahlen. Das ist eine Steigerung um 670 Prozent. Hinzu kam eine Grunderwerbssteuer von fast 20 000 Euro. „Das kann sich kein normaler Mensch mehr leisten.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Als hätte er sie gewonnen: Trump hält am 1. Juni vor der Kirche St. John in Washington eine Bibel hoch.

          Psychogramm eines Präsidenten : Krieg, bis ihn alle lieben

          Pandemie, Rassismus, Polizeigewalt – Amerika könnte einen Landesvater gebrauchen, der Trost spendet und Zuversicht verbreitet. Doch im Weißen Haus sitzt ein Narziss, der nur mit einer Person mitfühlt: sich selbst.

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.