https://www.faz.net/-gzg-976bo

Finanz-Start-ups : Anlagetipps von Frankfurter Robotern

Die Gründer von Vaamo: Oliver Vins und Thomas Bloch (rechts) Bild: Max Kesberger

Robo-Advisors wollen es Laien erleichtern, Geld renditeträchtig anzulegen. Eine Milliarde Euro haben die 40 Anbieter und Start-ups eingesammelt – die meisten von ihnen sind in Frankfurt zu finden.

          3 Min.

          Vaamo, Ginmon, Fincite, Visualvest – bisher können nur wenige mit den Namen dieser Frankfurter Unternehmen etwas anfangen. Die Start-ups sind Entwickler von Robo Advisors, also digitalen und automatisierten Anlageberatern und Vermittlern von Fonds. Mehr als 40 dieser Firmen gibt es in Deutschland, die Mehrheit davon hat ihren Sitz in Frankfurt. Ihren Gründern ging es meist wie Ginmon-Chef Lars Reiner, der bei seinem alten Arbeitgeber, der Deutschen Bank, den Eindruck gewann: „Mit digitalen Ideen ist es bei denen nicht weit her.“

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Robo Advisors richten sich an Anleger, die erstens deutlich mehr Rendite als Tagesgeldzinsen von ihrer Anlage erwarten, zweitens Bankberatern nicht trauen und drittens sich nicht lange damit beschäftigen wollen, in welchem Verhältnis sie Weltfonds, Dax-Fonds, Anleihen, Rohstoffe und Immobilien mischen sollten, um Rendite mit Sicherheit zu kombinieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.