https://www.faz.net/-gzg-aadgl

Unternehmen und Nachhaltigkeit : Gute Vorsätze, leere Kassen

Gute Arbeitsbedingungen: Götz Rehn ist der Gründer der Biomarktkette Alnatura. Bild: Frank Röth

Die Rufe nach regionaler Produktion und guten Arbeitsbedingungen sind in der Pandemie lauter geworden. Wer sich als Unternehmer danach richtet, muss nicht um seinen wirtschaftlichen Erfolg fürchten, versichert Alnatura-Chef Götz Rehn.

          6 Min.

          Das Jahr mit dem Virus hat unser Wertesystem umsortiert. Wer auf der Couch abhängt, wird von der Regierung als Held gefeiert. Wer sein Kind nicht in die Schule schickt, handelt verantwortungsvoll. Und wer so gut wie gar nicht mehr einkaufen geht, verkleinert neben der Ansteckungsgefahr gleich noch seinen ökologischen Fußabdruck.

          Inga Janović
          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dieser Doppelnutzen hat vor allem im ersten Lockdown viele Menschen geradezu beflügelt. Die Denkpause im Stubenarrest brachte gute Vorsätze hervor: entschleunigt und bewusster leben, gesünder essen, regionaler und weniger einkaufen, das wollten nun viele. Dass von der vorherigen Betriebsamkeit des Frankfurter Flughafens, der Zehntausenden Jobs gibt, kaum noch etwas zu hören ist, fand mancher gut, das Zusammenbrechen des internationalen Warenstroms schien anderen angesichts der neuen Liebe zum Verzicht nicht allzu dramatisch. Nicht wenige interpretierten die Krise als heilsamen Denkzettel für eine übermütig gewordene Wirtschaft. Corona als Katharsis, die Pandemie als Start für einen Neuanfang.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.