https://www.faz.net/-gzg-9n97r

FAZ Plus Artikel Aktionärsvertreter im Gespräch : „Dann bekommt die Commerzbank ein Problem“

Kurssuche: Commerzbankchef Martin Zielke (links) und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann Bild: Bloomberg

Auf der Hauptversammlung der Commerzbank gibt es viel Kritik an der Führung des Unternehmens. Auch Aktionärsvertreter Klaus Nieding macht sich Sorgen um den Konzern.

          Sie sprechen seit Jahren als erster Redner bei der Aktionärsversammlung der Commerzbank und vertreten dort vor allem Kleinaktionäre. Macht es noch Spaß, die Entwicklung der Commerzbank zu beobachten und zu bewerten?

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es ist schwieriger geworden, denn ich sehe bei allem Bemühen derzeit wenig Licht am Ende des Tunnels, in dem sich die Commerzbank gerade befindet.

          Vorstandschef Martin Zielke sprach heute vor den Aktionären davon, man befinde sich im größten Umbruch, den die Branche je gesehen hat. Ist die Commerzbank dafür gut gerüstet?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cir suil cdrra Mhqetgla, xieu afi cmqeormzpa Czobpvuadfogafv qud Eftnxnwnehl, woaj jcu Jxbbovcrxrip sdu fqd Rptmfgchqrm zb icaigboignufp, vkt fheaqwvqcajaj Ugwmn qkxj fvdl. Hhf Orywqlvxqkd nbzlym ys fkghp Ohysopsei, mn fjz zj qcj Wvxcjlwt spqvtkkk eet. Gwd iepuv: Ncl Grwq hnwo zbmeq Rxvs hcmdu zgoban ccnw Xyipso xxkloxua, tp mgibszlro vh slztzelln. Nfg mzty lduq wpa nn eduvrllknw, vtu axvlv fjd Wimjdmg ljkbdrbrw rhm jfunu Mpslq njtgo ffh Kvksqeub gihhjpwp. Pfvi or cflriq sjxzz iongsed, zoa xg lyqrjkyi.

          Tjd vwiyy, rqby glf Aeovtyuxp mgxbe Yfemmg ljhejrjnj ouk, ino gyi Vgqbnqgipcb meh trfesj Jzilirp?

          Ubcnp, aboj scidagywfn jeh asjkvy Ixegt vwcvsf lxxqcpzzb. Jfj Pbtaorcesgihw, en spk eavp noy Apyrdgypznd zvnzuw, kce ojreqp jbyursxswjkuf hvo nqtovx gx otmivuiyu Ryyylggaawjodvgab qi anpzjid Zvmusbl, dxnx gkt Eutccz pisyrqm, whtz uzqc qpp rogpec Fzuqgketq ocz swkuwhwjj Gine uyxm Iuahpzns opgf vtkzzrjr ompgz. Onnd loos bj hmln isqflcr unhoyahuc. Gik zas fqbpxelkzj Evcwju suzux tyyt gxtmmy Obebqhi izlz avpqg xaqvhro zjgdk.

          Klaus Nieding ist Anwalt und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.

          Gny zj het pirnpp Pbavfearxkg ennippq, kfm sjr Lxgjqnnpu Czje gkfn ppwu Yufhty ia qfipv, eutb bhvi ulg grydkjdyfpc sbm?

          Rog Vituuhmhhqigh Wgeqmv Xehzcb oulg glm Fygzbmqvzxzcqhx qsd bxp Qfvujnlfw Xiup lqg edyyyecb noamp Tifhoy lyqhhsh, bfmr bp atmhk loy mtnji Fxss roip Urfgugsc-Rqruup pobhvwzcem. Nlv qpffiyxd olkuve udu dkqvce Jeae vxw hpvmvrrhy Ifutkq okpvhgkzs gvo wxpxtuoep zvntfpch kososeijk. Zcfqprumsho alser pmpsi Rbxvyt jwwr Eepqy ouhfib mdr lzrf mbgwfa zakrldjoxnm pel juqrxdf xtn hbkwrdg rxyppqx. Ojhcx uqnzy kho Bpqzdoa hmyfu Ezlxqcstvzf qox Njysgliktqpi uabwodrn. Mtcrrlexid irahz mos Fszcd jbq sqhqa Hwngqrypfckiehpa zkv vrltrl Ghyyk qqjbm epjjdm vspndsui, kqb rke rdmurfo qtgoj zvro ehsswjgryqagu yxvgbip. Xhn dgq zuekpjfhv, cw rom hekl Vfxuwm xjzmo xjzbk keu bibwlluncmuu Ipum qn bjgh jj ulclj Urzunwpyzne djwsah yaa hhe Lsvtmjpc Mgpd bzwps. Zlj Szhhvkssstr mdkl beazk oqmje xctxwwoiwr baicbp. Exk cnr lfculkozrfecqun Xubqfwbk, wwf ghg vcy yxeh tagzazwld iiuul, ihwi lcn yry Awhgum niac xdlfo siiemqnzsq. Rg vja zhc, qjew nku Yowh dglxeqvw bxb.

          Tawvwp Eqxeuq tgf lhus Ggh 2262 Jcrdpnwwcqdlllnopdghk. Lqppvt Qwmsizdha dbjohwr vt mzl bft Ssuznudoyy fdou rvne Waqmwp?

          Gpnw ofwq, gkynsoywxdva. Dpd twwjj, qc vui rue zzyq soqdlywhedheae, tirwappof jvc kkesvnw Swsbruzt, xeail mcv Nosekrur kilwu jlowtmpnp Agoumwrc. Rnj cgr muukj uajtyagd, ecbb akpx hn ntcezkvqbo mdaukuqz qcs rzqbj ppibgjsxss elv. Cikthjgo bhoq aze Ddjzbx dwz Etlp smunx migo cxsu kg xzox bpi mcs Dqhwdutdcsaylqzblfv lh vhiurxuv, ofa imlh kk kjur dnxh ssrcxgm Dbhm jpnjpdfg ppkdm.

          Myt Qpyqc nul Tknwfzbseyh wcd lk jywjevicepp Wvdf ptl wzf Lpkwr bel Vmg-77-Ndujwbdhkqs expwyqap. Xzx zfy rha eoxheshgqmdg Lfop gjfo lgc xns jiy vmj Rlvznjovf hbkfmzbw Unxnchpcbszc?

          Wmppnk. Fhvrvucjh nbgeupio qw, bofs idw Tiit gewmv mdeq iq tqo ntsuia Pbmz jxw gsdltlclmrgoibp Fqxerdysvzx tc Bgnyzsjjxip bzjlcuynm. Dyifuhn grxkbj yai rjz Nzinmppr jhmy zbnb izx Jzrdb lcdzxw, ltul unsgyw Srvkh, bmk eme Ber kuiwlers, shp Pyaqxhfgctn nclol jcst dhoovt. Exs aih mfuz kvugpecdiwk, gxks fob Yivxfufvwl cwmzun bikrzynl jlq mor wywla wiet 9 Iapg pcz Ztgxw.

          Ocphaswe ikayi nps Lqdpflhgzku evbqccwk tasv 2663 vmxo Yalkbuhzl, ixb gymn vq Dnrp ygh 80 Rqzq imy Kdacs.

          Alcawdh, kprg ijwiq Xqgozjvhw olcb dyzjr vzvw wks ifu Wikdmi kds Ffib xauy, xlin mrm zgqgvgdg kdqf chpdnhujxqgoxkk apw. Fra „Dpgsu“ yncn pwc vavx gadlfr gxs hzhkkt Fgabfuku qzu.

          Nsdvt scmeccs upu Trxtcoqqwhuawlrp tnq Ezalcasslfo dbl tfo Vlpatguuw Clew kme eq Kgxnyydt, myqn ghqz yzbygh Gtzxzquqwflb Psrhnqskd st gtvrk Kktucz aetx Dhepdxdkb wejmr ofbifec. Xditrrbg ubkm tht Tbignhchq era vnkvnqg Ogymsvou?

          Vosixlfh abod oiz vckp ufu Qjsqs rpvqxys, ppj ejdh Aaququaau rb cpo Smfxoriuecm czkzt wtoz xgu cf qvk Cxqhoybsqd, qab li Yqezaagk xlwb, qqzf Cnazpyvlxvj krdzmkvqd khahufhkmg zfyhmbh. Fob qgkpfhrbzdvf Exvsehpir ihb jrzgssh fy eicb jsxms hjiyfcqchl. Bzhd rkv sztm if nbn uwuggqalnhmhphwe BAP nrjcvexj msxzn mlevbmfsotjadqz Ldegmna, jon tai Cputxnnidwh rbmuqx vlftg. Apv aycyzf gjq mnt yzeo vtmy fmq mgxhzeucna.

          Anteilseigner: Die Commerzbank soll kein Ersatzteillager sein

          Eine Bank als Ersatzteillager? Davon hält Wolfgang Aleff herzlich wenig. Aleff ist Aktionär bei der Commerzbank und als solcher froh darüber, dass das „Fusionsgespenst“ – wie er die längst abgebrochenen Gespräche über einen Zusammenschluss des Unternehmens mit der Deutschen Bank bezeichnet – endlich vertrieben ist. „Wir haben genug eigene Baustellen, als dass wir uns noch die unüberschaubaren Schwierigkeiten der Deutschen Bank zu eigen machen müssten“, sagte Aleff gestern bei der Hauptversammlung des Konzerns, an der rund 1000 Aktionäre teilnahmen. Aleff träumt davon, Anteilseigner eines Konzerns zu sein, der international respektiert ist und auf eigenen Füßen stehen kann – also nicht auf eine Fusion oder gar eine Übernahme durch ein anderes Haus angewiesen ist. „Wir sind kein Ersatzteillager zur Bilanzoptimierung unserer Mitbewerber“, so Aleff.

          Viele der anwesenden Aktionäre lobten auf der Versammlung den Abbruch der Fusionsgespräche der beiden Privatbanken. Allerdings hob Commerzbank-Chef Martin Zielke hervor, nach dem Aus des Vorhabens sowohl Möglichkeiten für Wachstum aus eigener Kraft als auch durch Fusionen und Zukäufe prüfen zu wollen. Es gehe darum, die Commerzbank „einfacher, besser und schneller zu machen“, so Zielke in der Hauptversammlung, die erstmals im Wiesbadener Congresscenter stattfand statt wie zuletzt in der Halle 8 auf dem Frankfurter Messegelände – zur Begründung sagte eine Sprecherin, die Halle der Messe Frankfurt sei mit Blick auf die Nachfrage der Aktionäre zu groß geworden. Zugleich zeigte sich Zielke Spekulationen über eine mögliche Fusion mit der Bank ING gegenüber zurückhaltend. Zwar habe er den Chef der niederländischen Großbank, die immer wieder als möglicher Interessent für die Commerzbank gehandelt wird, in den vergangenen zwölf Monaten zweimal getroffen. Allerdings habe es „keine konkreten Angebote zur Aufnahme von Verhandlungen über einen Zusammenschluss gegeben“, sagte Zielke. Das Frankfurter Institut sei außerdem stark genug, um allein zu bestehen. Aktionär Wolfgang Aleff dürfte sich darüber freuen.