https://www.faz.net/-gzg-aitr5

Aktien, ETFs oder Gold? : Wie man sein Geld in Zeiten der Inflation anlegen sollte

Im kommenden Jahr dürften nach Einschätzung von Experten wieder mehr Unternehmen einen Börsengang wagen. Bild: dpa

Viele Anleger haben Angst vor der Inflation – und davor, ihr Erspartes zu verlieren. Ob man nun Aktien kaufen soll, welche Rolle ETFs spielen und ob Gold 2022 ins Portfolio gehört, erklären zwei Experten im Bürgergespräch der F.A.Z.

          4 Min.

          Man muss schon mindestens 40 Jahre alt sein, um sich an eine solche Situation erinnern zu können. Im November sind die Verbraucherpreise in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,2 Prozent gestiegen – das ist der höchste Stand der Inflation seit 1992. „Das sehen wir alle beim Tanken“, sagt Gertrud Traud. Laut Statistischem Landesamt zahlten die Hessen für Benzin im November 44,8 Prozent mehr als im November vor einem Jahr.

          Daniel Schleidt
          Stellvertretender Koordinator der Wirtschaftsredaktion in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Chefvolkswirtin der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) kennt die Gründe dafür. Nach dem starken Rückgang der Nachfrage 2020 haben konjunkturelle Hilfen der Politik zusammen mit der Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie dafür gesorgt, dass Verbraucher wieder mehr konsumieren. „Doch mit diesem schnellen Anstieg der Nachfrage kann das Angebot nicht mithalten“, so Traud. Das zeigten Engpässe bei Komponenten wie Mikrochips, im Transport- und im Energiesektor.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.