https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/adler-group-verkauft-immobilien-in-frankfurt-und-offenbach-18238159.html

Adler Group : Neue Chance für gestoppte Projekte

Stagnierende Adler-Projekte: geplanter Wohnkomplex im Frankfurter Westend (Simulation) Bild: Jo Franzke, Helmut Fricke

Lange war unklar, was mit den Immobilien der angeschlagenen Adler Group passiert. Zwei Grundstücke in Frankfurt sind jetzt verkauft, für Projekte in Offenbach wird ein Investor gesucht.

          2 Min.

          Auf die Adler Group war man in der Frankfurter Kommunalpolitik schon länger nicht gut zu sprechen. Denn das inzwischen kriselnde Immobilienunternehmen besaß Grundstücke in prominenter Lage im Westend und am Ostbahnhof – wo jedoch kaum etwas voranging. „Wir brauchen Investoren, die auch bauen“, heißt es im Rathaus Römer. Statt zu bauen, versuchte eine Adler-Tochter auf dem ehemaligen Telekom-Areal am Ostbahnhof mehr Nutzfläche durchzusetzen. Damit sollte nach Ansicht von Branchenkennern der hohe Kaufpreis für das Grundstück kompensiert werden.

          Günter Murr
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Doch die Stadt blieb hart. „Es hat sich bewährt, dass der Magistrat klare Vorgaben setzt“, antwortete Planungsdezernent Mike Josef (SPD) kürzlich auf eine Anfrage eines Stadtverordneten. Und er verwies auf ein in Frankfurt verbreitetes Geschäftsmodell: Projekte werden nur „anentwickelt“ und zu deutlich höheren Preisen verkauft, sobald die nächste Verfahrensstufe erreicht ist.

          Das hat zumindest bei dem Adler-Grundstück im Ostend offenbar funktioniert. Zwar hat der finanziell angeschlagene Konzern die beiden Frankfurter Projekte mit einem Abschlag von 13,6 Prozent auf den Buchwert verkauft, wie das Unternehmen nun mitteilte. Und konkrete Kaufsummen wurden nicht genannt. Doch der Branchendienst „Thomas Daily“ spricht allein für das Areal im Ostend von einem Kaufpreis von 105 Millionen Euro.

          Ehemalige Telekom-Zentrale am Ostbahnhof
          Ehemalige Telekom-Zentrale am Ostbahnhof : Bild: Frank Röth

          Konzern braucht dringend Geld

          2016 hatte die ­CG-Gruppe, die später in der Adler-Tochter Consus Real Estate aufging, das Grundstück für 71 Millionen Euro erworben. Insgesamt hat die Adler Group nach eigenen Angaben für die beiden Grundstücke nach Tilgung der auf den Projekten lastenden Schulden 166 Millionen Euro erlöst. Dieses Geld braucht der Konzern dringend. Wirtschaftsprüfer hatten das Testat für den Jahresabschluss 2021 verweigert, die Bilanz für 2019 hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht als fehlerhaft beanstandet.

          Zuvor waren Vorwürfe falscher Immobilienbewertungen laut geworden, die der Konzern bisher stets zurückgewiesen hat. Zuletzt herrschte bei beiden Frankfurter Projekten Stillstand. Das ehemalige Telekom-Areal am Ostbahnhof ist derzeit von Zwischennutzungen belegt. Unter anderem zeigt dort das Deutsche Architekturmuseum vorübergehend seine Ausstellung, auch im „Tatort“ waren die aus den Fünfzigerjahren stammenden Gebäude zu sehen.

          Bisher plante die Stadt, mit dem Eigentümer einen städtebaulichen Wettbewerb auszuloben. Ein gemischtes Quartier mit rund 400 Wohnungen, teils gefördert, sowie Gewerbeflächen sollte entstehen. An wen das 12.000 Quadratmeter große Areal nun verkauft wurde, teilte die Adler Group nicht mit. „Thomas Daily“ nennt den Leipziger Projektentwickler Quarterback. Von diesem war keine Stellungnahme zu erhalten.

          In das Projekt „Westend Ensemble“ neben dem Gebäude der früheren Oberpostdirektion an der Ludwig-Erhard-Anlage wollte die Adler Group 200 Millionen Euro investieren. 240 Wohnungen Plätze sollten entstehen, doch die Baugenehmigung von 2018 ist inzwischen verfallen. Gekauft hat das Projekt jetzt das Hamburger Unternehmen Garbe, wie es auf Anfrage bestätigte.

          Auch das Großprojekt am Offenbacher Kaiserlei rund um die ehemaligen Siemenshochhäuser, das unter den Namen New Frankfurt Towers, Vau Vau und Vitopia-Campus avisiert war, will die Adler Group an Investoren verkaufen, wie ein Sprecher bestätigte. Das Ziel sei unverändert ein neues urbanes Quartier mit Wohneinheiten und Büroflächen. Das Unternehmen ist durch einen städtebaulichen Vertrag mit der Stadt Offenbach in dieser Hinsicht gebunden.

          Würde das Projekt veräußert, blieben die vertraglichen Verpflichtungen bestehen. Ungeachtet der neuen Entwicklung sei die Stadt Offenbach zuversichtlich, dass das Kaiserlei-Projekt im geplanten Sinne realisiert werden könne, sagte ein Sprecher der Stadt. Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) sei persönlich mit dem Adler-Vorstand und möglichen Investoren in Kontakt.

          Weitere Themen

          Wieso Bioläden große Sorgen haben

          Inflation und ihre Folgen : Wieso Bioläden große Sorgen haben

          Die Inflation dämpft die Kauflust und viele Verbraucher sparen gerade bei Lebensmitteln. Der Umsatz der Biobranche verzeichnet zweistellige Verluste – und viele inhabergeführte Unternehmen kämpfen um ihre Existenz.

          Topmeldungen

          Weniger Kunden: Mario Blandamura (links) und Kurt Lorenz bekommen mit ihrem Bioladen „Paradieschen“ die Krise zu spüren.

          Inflation und ihre Folgen : Wieso Bioläden große Sorgen haben

          Die Inflation dämpft die Kauflust und viele Verbraucher sparen gerade bei Lebensmitteln. Der Umsatz der Biobranche verzeichnet zweistellige Verluste – und viele inhabergeführte Unternehmen kämpfen um ihre Existenz.
          Turritopsis nutricula gehört zu einer Gattung der „unsterblichen Qualle“.

          Altersforschung : „Wir werden mit 80 und 90 Jahren noch arbeiten“

          Ist die Steigerung der Lebenserwartung ein „Pakt mit dem Teufel“? Der Altersforscher Nir Barzilai spricht über die Chancen, sie weiter zu verlängern – und die finanziellen Konsequenzen für die Gesellschaft.
          360 Milliarden Euro Schulden in einem Jahr: Finanzminister Lindner, Bundeskanzler Scholz und Wirtschaftsminister Habeck.

          Staatsschulden : Können wir uns das alles leisten?

          Gegen die Energiekrise, für eine bessere Bundeswehr und mehr Klimaschutz: Deutschland nimmt hunderte Milliarden an neuen Staatsschulden auf. Zeit für einen Kassensturz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.