https://www.faz.net/-gzg-9dbo5

Druckerei beantragt Insolvenz : Hälfte der Arbeitsplätze in Gefahr

Fürchten Jobabbau bei APM: Verdi-Vertrauensleute Bild: dpa

Sie soll jahrelang Verluste geschrieben haben - nun hat die Druckerei APM aus Darmstadt Insolvenzantrag gestellt. Noch zählt sie 160 Mitarbieter.

          Nach dem Insolvenzantrag der APM Produktions GmbH aus Darmstadt wegen drohender Zahlungsunfähigkeit fürchten die 160 Beschäftigten am Standort um ihre Arbeitsplätze. Wie aus einer gemeinsamen Erklärung der Vertrauensleute der Gewerkschaft Verdi und des Betriebsrats hervorgeht, sehen die Arbeitnehmervertreter 75 Arbeitsplätze in Gefahr, zudem solle in der Druckerei nur noch im Zwei- anstatt wie bisher im Drei-Schicht-Betrieb gearbeitet werden, heißt es.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Gewerkschaft und der Betriebsrat befürchten, dass diese Maßnahmen die Chancen für den langfristigen Erhalt der Druckerei eher verkleinern denn verbessern. So sollten künftig Aufträge an andere Druckereien durchgereicht und nicht mehr in Darmstadt umgesetzt werden. „Die gewerkschaftlichen Vertrauensleute und der Betriebsrat halten den Kurs für falsch“, heißt es in dem Schreiben, das Vertrauen in die Verantwortlichen sei erschüttert.

          Eine Million Euro Verlust im Jahr

          Die APM Medien AG hatte 2016 entschieden, die Beschäftigten des Unternehmens in die APM Produktions GmbH überzuleiten. Seitdem habe man versucht, neue Partner zu finden, um nicht-kostendeckende Aufträge an solche Unternehmen weiterzuleiten, die auf relativ einfache und schnell durchlaufende Produktionsprozesse spezialisiert seien, erklärte APM-Vorstand Torsten Voß dieser Zeitung. Voß wies darauf hin, das Unternehmen habe seit 2006 erhebliche Verluste eingefahren, in der Regel rund eine Million Euro pro Jahr.

          Die APM Produktions GmbH habe deshalb kurz vor der Zahlungsunfähigkeit gestanden. Nun müsse man die Gesellschaft gesund schrumpfen, um überhaupt eine Zukunft zu haben. Allerdings wies Voß die Zahl von 75 von der Streichung betroffenen Arbeitsplätzen zurück. Es stehe noch gar nicht fest, wie viele Mitarbeiter davon betroffen seien, sagte er und hob hervor, man wolle etwa zwei Drittel der Mitarbeiter behalten. In diesem Fall würden nur zwischen 50 und 60 Stellen wegfallen. Allerdings seien Kündigungen mit Blick auf die Entwicklung in der Druckindustrie und die Verluste unausweichlich.

          Auf Investorensuche

          Die Vertrauensleute und der Betriebsrat fordern nun den Vorstand auf, alle Optionen zu prüfen, die einen Erhalt der kompletten Produktion in Darmstadt und einen Verzicht auf Kündigungen ermöglichen könnten. Der geplante Verkauf von Maschinen müsse gestoppt, zudem dürften keine Aufträge an andere Druckereien vergeben werden. Außerdem solle geprüft werden, ob Investoren zu einem Einstieg bei APM bereit seien, um den Standort zu sichern.

          Weitere Themen

          Einfach mal spazieren gehen Video-Seite öffnen

          Auslauf in der Mainmetropole : Einfach mal spazieren gehen

          Da steht kein Pferd auf dem Flur, sondern es spaziert quer durch Frankfurt. Jenny heißt die Stute und, nein, sie ist nicht weggelaufen, sondern hat offiziell Ausgang. Und das täglich und schon seit vielen Jahren - und ganz alleine, kilometerweit.

          Topmeldungen

          Brexit-Frist : May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen.
          Svenja Flaßpöhler und Florian Werner: „Ich jedenfalls war pappsatt von der körperlichen Zuwendung der Kinder“

          Eltern-Interview : „Nichts am Kinderkriegen ist harmlos“

          Verändert Nachwuchs die Liebe? Wo bleibt die Freiheit? Und was können nur Väter? Die Philosophin Svenja Flaßpöhler und ihr Mann, der Schriftsteller Florian Werner, ergründen das Elternsein.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.