https://www.faz.net/-gzg-9tcs7

Freiberufler nicht mitgezählt : 100.000 Stellen mehr in Frankfurt als vor zehn Jahren

Stellenmagnet: In Frankfurt arbeiten trotz der Krise der Banken derzeit 100.000 Menschen mehr als 2009 Bild: Francois Klein

Seit der Hochphase der Bankenkrise ist die Zahl der Arbeitsplätze um ein Fünftel gestiegen. Dazu hat die Beschäftigung eine bestimmte Marke überflügelt. Ein erheblicher Teil der Erwerbstätigen wohnt nicht in Frankfurt, sondern pendelt.

          1 Min.

          So viele Menschen wie noch nie gehen in Frankfurt einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Erstmals sind es 600.000 und damit 108.000 mehr als im Jahr 2009, wie das Bürgeramt der Stadt berichtet. Es gebe viel mehr Teilzeitbeschäftigte, meist Frauen, und mehr ältere Beschäftigte.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Zahl der Erwerbstätigen in Frankfurt ist noch einmal höher, da es außer den nun 600.000 Arbeitnehmern noch knapp 100.000 Selbständige und Freiberufler, etwa Ärzte und Anwälte, gibt. Ein erheblicher Teil der Erwerbstätigen wohnt nicht in Frankfurt, sondern pendelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.