https://www.faz.net/-gzg-8eade

Marburg : Wirbel um Kandidatur von früherem RAF-Mitglied

  • Aktualisiert am

Beschaulich: das Rathaus in der Oberstadt von Marburg, wo gerade die Kandidatur eines früheren RAF-Mitglieds zur Aufregung sorgt Bild: Rainer Wohlfahrt

Eine Portion Extra-Aufregung im Marburger Kommunalwahlkampf: Das frühere RAF-Mitglied Wolfgang Grundmann tritt für die SPD an. Die Union will den Mann nicht im Stadtparlament sehen.

          Die Kandidatur des früheren RAF-Mitglieds Wolfgang Grundmann bei der Kommunalwahl in Marburg sorgt für Ärger in der mittelhessischen Stadt. Laut der „Oberhessischen Presse“ kritisiert die städtische CDU scharf, dass der wegen der Mitgliedschaft verurteilte Bewerber bei den Ortsbeiratswahlen am Sonntag für die SPD antritt. „Die CDU ist der Auffassung, dass frühere Terroristen nicht in kommunale Gremien gehören“, zitierte die Zeitung den Unions-Spitzenkandidaten Dirk Bamberger.

          Der SPD-Stadtverband wies am Donnerstag die Kritik zurück. „Für seine Taten hat Wolfgang Grundmann vor 40 Jahren eine Haftstrafe verbüßt“, sagte die Vorsitzende Monika Biebusch einer Mitteilung zufolge. „Im Rechtsstaat gilt: Danach bekommt jeder eine neue Chance. Das ist Kernbestandteil der Rückkehr in die Gesellschaft.“ Zudem habe Grundmann aus seiner Vergangenheit kein Geheimnis gemacht.

          Grundmann gehörte zur ersten Generation der RAF. Er wurde 1972 nach einem Schusswechsel mit der Polizei verhaftet. Bei der Schießerei wurde ein Polizist so schwer verletzt, dass er später starb. Für diesen Mord wurde das RAF-Mitglied Manfred Grashof verurteilt. Grundmann selbst konnte nicht nachgewiesen werden, dass er die Waffe, die er bei sich trug, auch benutzt hatte. Er wurde lediglich wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung zu vier Jahren Haft verurteilt. Er steht auch im Verdacht, 1971 an einem Banküberfall in Kaiserslautern beteiligt gewesen zu sein. Auch bei diesem Überfall wurde ein Polizist erschossen.

          Auch die „Bild“-Zeitung hatte über den Fall berichtet und den SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Sascha Hörmann mit den Worten zitiert, Grundmann sei in dem Marburger Stadtteil aufgewachsen, wo er nun kandidiere. Die Wähler wüssten also um seine Vergangenheit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.