https://www.faz.net/-gzg-738la

Winzerin Carolin Spanier-Gillot : Ein Leben zwischen den Reben

Pointierte Landung: Carolin Spanier-Gillot in ihrem Weingut Kühling Gillott in Bodenheim. Bild: Sick, Cornelia

Sie war eine der ersten Önologinnen in Deutschland. Heute leitet Carolin Spanier-Gillot mit ihrem Mann Oliver zwei Spitzen-Weingüter. Und zeigt der Branche, wie ein Familienbetrieb Marketing mit Herz und Hirn macht.

          5 Min.

          Jung, blond und weiblich war sie - und reif für den Keller. Als 2002 Carolin Spanier von ihren Eltern die Führung eines der ältesten und besten Weingüter in Deutschland übertragen wurde, war das etwas Besonderes. Die damals Vierundzwanzigjährige sollte nicht nur die Buchführung für das rheinhessische Haus Kühling-Gillot in Bodenheim machen, den Wein verkaufen und vermarkten, sie sollte ihn auch herstellen. Für den Vater, der das bis dahin getan hatte, war die Übergabe selbstverständlich, für die Fachwelt nicht. Keine zehn Frauen gab es damals, die in deutschen Gütern das Werden des Weines verantworteten.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Als sie Önologie und Weinbau an der heutigen Hochschule Rhein-Main in Geisenheim im Rheingau studierte, war Spanier eine Frau unter vielen Männern. Später war das im Beruf genauso, zum Beispiel, als sie der Vereinigung rheinhessischer Winzer beitrat, die sich Message in a bottle nennt: Sie war das einzige weibliche Mitglied.Heute gibt es zwei. Das ist auch nicht viel, dennoch ist viel passiert. Die Winzerei interessiert nicht mehr nur die Kinder von Weinbauern. An Ausbildungsorten wie Geisenheim kamen einstmals alle Studierenden aus Familien mit Weingütern. Das ist längst nicht mehr die Regel, und Frauen stellen heute fast die Hälfte der Studentenschaft.

          Ihre Hochzeit, eine Fusion hervorragender Bedingungen

          Auch im Leben von Carolin Spanier, die seit ihrer Hochzeit 2006 Spanier-Gillot heißt, sich aber meistens nur als Spanier vorstellt, ist einiges geschehen. Sie ist zweifache Mutter. Sie ist verheiratet mit Oliver Spanier vom Gut Battenfeld-Spanier in Hohen-Sülzen, einem Winzer ebenfalls aus Rheinhessen, woraus sich eine Fusion hervorragender Bedingungen für hervorragenden Wein ergeben hat. Zusammen hat das Paar 45 Hektar bester Lagen in einer Region, deren klimatische Bedingungen und Bodenbeschaffenheiten auf wenigen Kilometern Entfernung den Trauben unterschiedliche Charaktere geben. Das sorgt dafür, dass die Erzeugnisse der beiden Güter einen gemeinsamen Stil haben und doch unverkennbar verschieden sind.

          Um die Tropfen zu charakterisieren, wäre vor ein paar Jahren noch der Begriff Terroir-Weine richtig gewesen, aber auch das hat sich verändert. Er mache zwar Terroir-Weine, sagt Oliver Spanier, aber weil der Begriff inzwischen so abgenutzt sei, verwende er lieber das Wort authentisch. Bedeuten soll beides, dass der Weinberg im Wein zu schmecken ist, weil die meiste Arbeit am späteren Produkt bei der Pflege der Reben passiert und nicht bei einem technisch-manipulativen Ausbau. Diese Verlagerung von Schwerpunkten, Kennzeichen aller sehr guten Erzeuger, ist in der Weinwelt einer der großen Paradigmenwechsel der jüngeren Vergangenheit. Und dieser schreitet immer weiter voran.

          Er produziert, sie vermarktet

          Inzwischen, sagt Carolin Spanier, „kommt bei uns, wenn Weinlese ist, der Ertrag jedes Lesetages in einer Lage in einen eigenen Tank“. So können bis zu 60 unterschiedlich abgefüllte Weine zusammenkommen, die später zusammengeführt werden, „verheiratet“, wie Gillot das nennt. Die Produktion in beiden Gütern verantwortet Oliver Spanier. „Er ist der viel bessere Weinmacher als ich“, sagt seine Frau. Jeden Tank und den Geschmack seines Inhaltes habe er im Kopf, schreibe sich nichts auf, habe ein wunderbares Gefühl für den Wein. Ihn zu vermarkten ist ihre Aufgabe. Dass dazu auch eine ansprechende Präsentation an einem schön gestalteten Ort gehört, hat sie früh erkannt.

          Der Betrieb Kühling-Gillot, der Wein macht seit dem 19. Jahrhundert, liegt in Bodenheim, in der Ebene hinter Mainz. Im Herzen des Ortes sind die Straßen eng, und die Häuser haben mit dicken Mauern umfriedete Innenhöfe. In der Einfahrt zum Weingut Kühling-Gillot steht eine mächtige Weide vor einem Jugendstilgebäude. Hier ist Carolin Gillot aufgewachsen, mit Eltern, „die nie Zeit hatten, aber immer da waren“.

          Der Vater war froh, die Mutter riet ab

          Das Mädchen Carolin liebte die Natur, ein Erbe der Mutter, die sie an sonnigen Tagen manchmal fragte, ob sie bei solchem Wetter wirklich zur Schule gehen wolle. Sie wollte fast immer. Sie besuchte die Maria-Ward-Schule in Mainz, eine Einrichtung für Mädchen mit 1400 Schülerinnen und einer Direktorin, die jede mit Namen kannte. „Nie habe ich mich so behütet gefühlt wie in dieser Zeit“, sagt sie. Carolin Spanier wollte Lehrerin werden, Englisch und Biologie unterrichten. Als die Mutter schwer erkrankte, änderte sie ihre Pläne, wollte zu Hause einsteigen, aber wenn, dann richtig. Der Vater war froh, die Mutter riet ab, sie wurde sich ihrer Sache immer sicherer. Der Bruder hatte kein Interesse, die Firma zu übernehmen, er wurde Richter.

          Weitere Themen

          Die besten Weine 2018

          FAZ Plus Artikel: Nach Rekordsommer : Die besten Weine 2018

          Hohe Erwartungen haben die Weinlese im Herbst 2018 begleitet, doch die Dauer-Hitze hat auch einigen Reben zugesetzt. Der Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter präsentiert Große Gewächse – und einige Überraschungen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.