https://www.faz.net/-gzg-8q9bx

Wetter-Bilanz 2016 : Weiße Winter werden weniger wahrscheinlich

Erstaunliche 27 heiße Tagen im Jahr 2015 – zu erwarten sind eigentlich nur neun solcher Tage. Bild: F.A.Z.

Das Jahr 2016 war in Frankfurt zwar nicht außergewöhnlich warm, trocken oder nass. Belege für den Klimawandel liefert es trotzdem.

          4 Min.

          In den Frankfurter Stadtteilen Höchst, Sossenheim und Nied trauten die Leute am Morgen des 6. Dezember ihren Augen nicht: Pünktlich zum Nikolaustag lag überall Schnee. Zwei bis drei Zentimeter und an einigen Stellen sogar mehr. Auf den Straßen kam der Verkehr ins Stocken, auf den Schulhöfen wurden Schneeballschlachten angezettelt, und in manchen Vorgärten wurden sogar Schneemänner aufgestellt. Die Freude über die weiße Pracht war groß - auch wenn der Deutsche Wetterdienst in Offenbach in seinen Vorhersagen kein Sterbenswörtchen davon erwähnt hatte.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Versagen war den Meteorologen allerdings nicht vorzuwerfen. Denn das, was sich da im Frankfurter Westen über die Stadt gelegt hatte, war kein natürlicher, sondern sogenannter Industrieschnee. Der ist kein natürliches Phänomen im engeren Sinne, sondern ein Produkt des nahen Industrieparks, dessen Wasserdampf-Emissionen sich bei bestimmten Wetterlagen als Eiskristalle in der Umgebung niederschlagen. Bei solchen Inversionswetterlagen bleiben die aufsteigenden Wassertröpfchen in einer wärmeren Luftschicht hängen, heften sich an feine Staubpartikel, werden zu Eis und fallen dann als Schnee zu Boden. Gefährlich ist dieser künstliche Schnee nicht, nur ein bisschen feinkörniger als das Original - aber ebenso schön anzuschauen. Die Anwohner des Höchster Industrieparks kennen das inzwischen, überrascht sind sie aber trotzdem jedes Mal.

          Erstaunliche 27 heiße Tagen im Jahr 2015 – zu erwarten sind eigentlich nur neun solcher Tage.

          Für die Meteorologen hat der Kunstschnee noch einen anderen Aspekt: Er illustriert sehr schön, dass der natürliche Winter in Frankfurt und Umgebung im Prinzip auf dem Rückzug ist. In den ersten Tagen des neuen Jahres ist zwar nun tatsächlich auch „normaler“ Schnee gefallen und hat vor allem rund um Wiesbaden, im Taunus und in Mittelhessen für einiges Durcheinander auf Straßen und Gleisen gesorgt. Und vielleicht fällt in den nächsten Tagen und Wochen noch mehr.

          Langfristig betrachtet, ist die Sache aber klar und die Statistik eindeutig: Von den sechs Tagen mit Schneedecke, die 2016 an der Wetterstation am Frankfurter Flughafen registriert wurden, gingen allein zwei auf das Konto des Industrieschnees, der sich nicht nur in den erwähnten Frankfurter Stadtteilen, sondern oft auch auf dem Gelände des Airports niederschlägt. Von den jährlich 22 Tagen, an denen dort im langjährigen Mittel eine Schneedecke zu sehen sein müsste, ist schon lange keine Rede mehr. Richtige Eiseskälte und viel Schnee hat es in Frankfurt zuletzt im Winter 2010/2011 gegeben - aber das in erster Linie nur im Dezember. Danach war die kalte Jahreszeit jeweils eher eine lauwarme.

          Die Zahl der Frost- und Eistage nimmt tendenziell ab,  während die Zahl der Sommer- und heißen Tage nach und nach zunimmt.

          Seit vielen Jahren wird es in Frankfurt wie in ganz Mitteleuropa immer wärmer, und vor allem der Winter verliert an Profil. Das Jahr 2014 war das wärmste seit Beginn der regelmäßigen Temperaturaufzeichnungen, und auch 2015 stieß in die Spitzengruppe der wärmsten Jahre vor. So aufregend waren die Werte im soeben vergangenen Jahr zwar nicht, mit einer Durchschnittstemperatur von 11,1 Grad lag es in Frankfurt aber immerhin 1,4 Grad über dem offizielle Referenzwert von 9,7 Grad und landete auf Platz zwölf der seit 1936 geführten Rangliste der wärmsten Jahre.

          Statistisch gesehen zu kalt ist es im vergangenen Jahr in keinem einzigen Monat gewesen. Nur der Oktober erreichte mit einer Mitteltemperatur von 9,8 Grad exakt den langjährigen Durchschnittswert. Deutlich zu warm dagegen war es im Januar und Februar und vor allem im September, der sich wie ein Juli oder August aufführte, dabei mit einem Monatsmittel von 18,8 Grad den langjährigen Normalwert um sagenhafte vier Grad übertraf und so zum wärmsten September seit 80 Jahren wurde.

          Weitere Themen

          Mainz, Bruchköbel, Frankfurt

          F.A.Z.-Hauptwache : Mainz, Bruchköbel, Frankfurt

          In Mainz regiert SPD-Mann Ebling nach der Stichwahl weiter, ins Rathaus von Bruchköbel zieht dagegen eine Liberale ein. Und der Ikea-Räuber von Frankfurt ist weiter auf der Flucht. Die F.A.Z.-Hauptwache, unser regionaler Newsletter.

          Terror, Logik, Hoffnung

          F.A.Z.-Hauptwache : Terror, Logik, Hoffnung

          Die Polizei in Offenbach hat drei mutmaßliche Terroristen festgenommen. In mehreren Städten Hessens demonstrieren Grundschullehrer für eine höhere Besoldung. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Das letzte Eis schmilzt schneller

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.