https://www.faz.net/-gzg-aedzg

Großbestellung für Hilfsflüge : Wingcopter baut Drohnen für Amerika

Bald Wirklichkeit: Wingcopter-Frachtdrohne im Einsatz für Air Methods über dem Barr Lake im US-Bundesstaat Colorado (Fotomontage) Bild: Getty/Wingcopter

Das Rettungsunternehmen Air Methods will in den Vereinigten Staaten ein Liefernetzwerk für Krankenhäuser aufbauen. Betrieben werden soll es mit Drohnen von Wingcopter aus Hessen.

          2 Min.

          Hessische Frachtdrohnen sollen künftig US-Amerikaner mit dringend benötigten medizinischen Gütern versorgen. Dieses Vorhaben haben das amerikanische Luftfahrtunternehmen Air Methods und das Start-up Wingcopter aus Weiterstadt bei Darmstadt angekündigt. Air Methods plant demnach ein Netzwerk, um unter anderem Krankenhäuser und Kommunen in vorwiegend ländlichen Gebieten zu versorgen, unter anderem mit Blutprodukten, Medikamenten, Diagnostika oder kleinen medizinischen Geräten. Das Unternehmen, das in 48 Bundesstaaten an rund 300 Standorten vertreten ist, will dafür ein Tochterunternehmen namens Spright gründen. 

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für die Lieferungen sollen Frachtdrohnen eingesetzt werden. Dafür werde Air Method Drohnen des hessischen Herstellers Wingcopter erwerben, hieß es. Geplant ist der Einsatz des neuen Modells Wingcopter 198, das das Start-up erst im April vorgestellt hatte. Der Senkrechtstarter mit Elektroantrieb kann bis zu drei Pakete und maximal sechs Kilogramm über 75 Kilometer transportieren, bei geringeren Frachten ist eine größere Reichweite möglich. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 145 Kilometer pro Stunde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlplakate in Berlin

          Nach der Wahl : Was spricht für welche Koalition?

          Wo sind Brücken, wo sind Hindernisse in den bevorstehenden Sondierungen? Ampel und Jamaika liegen gar nicht so weit auseinander. Insofern gilt: Grüne und FDP suchen sich den Kanzler.