https://www.faz.net/-gzg-8owe1

RP verweigert Genehmigung : Kein Windpark auf Wiesbadener Taunuskamm

Bleibt frei von Windrädern: Hohe Wurzel im Rheingau-Taunus Bild: dpa

Der Wiesbadener Energieversorgers Eswe wollte zehn Windräder auf dem Taunuskamm nahe der Landeshauptstadt errichten. Diesem Plan verweigert das RP aber die Genehmigung.

          1 Min.

          Auf dem Taunuskamm zwischen Wiesbaden und Taunusstein darf kein Windpark gebaut werden. Das Darmstädter Regierungspräsidium hat den Antrag einer Tochtergesellschaft des Wiesbadener Energieversorgers Eswe abgelehnt, auf der Hohen Wurzel einen Windpark mit insgesamt zehn Windrädern zu genehmigen. Nach Angaben des Regierungspräsidiums stehen vor allem der Grundwasser- und der Denkmalschutz sowie der Schutz bedrohter Arten wie des Wanderfalken dem Windpark entgegen.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Die Genehmigungsbehörde fürchtet vor allem, dass durch den Bau der Fundamente für die 200 Meter hohen Rotoren das Grundwasser verunreinigt würde. Das könne auch nicht durch Bauauflagen verhindert werden. Energieminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) sagte: „Die Energiewende in Hessen steht und fällt ganz sicher nicht mit zehn Anlagen auf dem Taunuskamm.“

          Weitere Themen

          Wirtschaftsnobelpreisträger für freie Impfpatente

          Corona-Krise : Wirtschaftsnobelpreisträger für freie Impfpatente

          Robert F. Engle, Christopher Pissarides, Michael Spence, Joseph E. Stiglitz: Gleich vier Wirtschaftsnobelpreisträger sprachen in Frankfurt über die Zukunft der EU. Und sie haben einige Forderungen an die neue Bundesregierung.

          Sondersitzung des Hessischen Landtags

          Nach Staatsgerichtshof-Spruch : Sondersitzung des Hessischen Landtags

          Die SPD sieht „rauchende Trümmer, Schwarz-Grün aber bleibt optimistisch: Nachdem der Staatsgerichtshof das Corona-Sondervermögen als verfassungswidrig beurteilt hat, tritt der hessische Landtag zu einer Sondersitzung zusammen.

          Topmeldungen

          Pragmaten im Aufzug: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (links) und Fraktionschef Rolf Mützenich (beide SPD) am 28. September im Bundestag

          SPD-Papier : Im Trippelschritt zur bewaffneten Drohne

          Die Sozialdemokraten überlegen, ihre jahrelange Blockade gegen das unbemannte Waffensystem aufzugeben. Im Machtpoker der Ampel-Parteien könnte ihr das bald nützlich werden.
          Letztlich nur die Summe aller Teile: Volkswagen konnte bislang rund 800.000 Autos nicht bauen, weil begehrte Halbleiter fehlen.

          Automobilbranche : Crashtest Chipmangel

          Volkswagen verschiebt seine Entscheidung über Milliardeninvestitionen in den Dezember. Neben den Materialengpässen, die sich für die gesamte Branche bis 2022 hinziehen werden, muss man in Wolfsburg die Transformation zur Elektromobilität bewältigen.
          Gedenken an die 2018 ermordete Holocaust-Überlebende Mireille Knoll in Paris vor deren Wohnung in Paris

          Mord an Mireille Knoll : „Weil sie eine Jüdin war“

          Der Mord an der Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll hat Frankreich tief erschüttert. Seit Donnerstag muss sich der mutmaßliche Haupttäter, ein junger Mann algerischer Herkunft, dafür vor Gericht verantworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.