https://www.faz.net/-gzg-9jima

Sicherheit erhöht : Wildpark nach Flucht von Wölfen wieder eröffnet

  • Aktualisiert am

Erhöhte Sicherheit: Nach dem Ausbruch von Wölfen öffnet der Wildpark Knüll wieder (Symbolbild). Bild: dpa

Vor drei Wochen brachen zwei Wölfe aus dem Wildpark Knüll in Nordhessen aus. Nun öffnet der Park wieder – mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Ein Wolf ist weiterhin auf der Flucht.

          1 Min.

          Nach dem Ausbruch von zwei Wölfen in Nordhessen ist der Wildpark Knüll mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen wiedereröffnet worden. „Der Zaun, der als sicher galt, wurde nochmal verstärkt“, sagte ein Sprecher des Schwalm-Eder-Kreises am Mittwoch. Die Sicherheit liege nun über dem Standard vergleichbarer Wildgehege. So wurde der äußere Zaun auf einer Höhe von einem Meter mit Doppelstahlmatten versehen. Das solle verhindern, dass sich Wölfe erneut durchbeißen.

          Vor drei Wochen waren zwei Tiere aus dem Wildpark ausgebrochen. Ein Wolf wurde aus Sicherheitsgründen erschossen. Dem zweiten gelang die Flucht. „Der entlaufene Wolf konnte leider noch nicht eingefangen werden“, sagte der Sprecher. Man bekomme weiter zahlreiche Wolfssichtungen gemeldet. Allerdings seien die Meldungen zunehmend diffus.

          Tägliche Kontrolle

          Die eingerichteten Futterstelle zum Anlocken des Tieres und die Lebendfallen würden täglich kontrolliert. „Bisher gibt es leider keine konkreten Hinweise, dass der Wolf diese Orte aufgesucht hat.“ Ziel sei weiterhin, das Tier in den Wildpark zurückzubringen.

          Weitere Themen

          Der Klaus, Der Deckel, Der Baron

          F.A.Z.-Hauptwache : Der Klaus, Der Deckel, Der Baron

          Die Römer-Koalition wollte die Sperrung des Mainufers wieder aufheben, die Landesregierung will keinen Mietendeckel und Olga Tokarczuk schreibt über Offenbach. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Der Ökonom Gabriel Zucman, Professor für Volkswrtschaftslehre an der Berkeley-Universität in Kalifornien.

          Ökonom Zucman : „Die Reichen zahlen weniger Steuern als die Armen“

          In Amerika zahlen die Reichsten einen geringeren effektiven Steuersatz auf ihr Einkommen. Ökonom Gabriel Zucman spricht über die Erkenntnisse seiner Forschung, gebeutelte Arbeiter und den langen Schatten der Sklavenhalter.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.