https://www.faz.net/-gzg-9p75h

Verbot in Hessen : Keine Waffen nach 21 Uhr

Klare Ansage: Wer mit Baseballschläger oder einer Beretta durch Wiesbaden spazieren will, sollte dies vor neun Uhr abends erledigen. Bild: Stadt Wiesbaden

Seit Jahresbeginn ist die Wiesbadener Innenstadt eine Waffenverbotszone. Jetzt hat die Stadt Bilanz gezogen: Hat sich die Methode bewährt? Einige Zahlen geben Aufschluss.

          Soll niemand sagen, er habe von nichts gewusst. An 14 Standorten in der Wiesbadener Innenstadt weisen jetzt auffällige gelbe Schilder alle Passanten darauf hin, dass sie sich im Geltungsbereich der Waffenverbotszone befinden. Die Standorte wurden laut Verwaltung so gewählt, dass jeder Bürger und Besucher beim Betreten der Waffenverbotszone optisch darauf hingewiesen wird.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Bei den abgebildeten Waffen und waffenähnlichen Gegenständen handele es sich um Beispiele aus dem umfangreichen Katalog. Bürgermeister und Ordnungsdezernent Oliver Franz (CDU) weist darauf hin, dass die Schilder keine rechtliche Voraussetzung für die Gültigkeit der Waffenverbotszone sind. Die gilt in jedem Fall. Ihre Einführung zum Jahresbeginn hat sich laut Franz bewährt. Im ersten Halbjahr 2019 wurden 93 Waffen und waffenähnliche Gegenstände sichergestellt, darunter allein 75 Messer.

          Insgesamt wurden 3340 Personen durch die Landes- und Stadtpolizei kontrolliert, zuletzt am vergangenen Dienstag, als Beamte der Polizeidirektion Wiesbaden wieder gemeinsam mit Kollegen der Stadtpolizei zwischen 16 und 23 Uhr auf Kontrollgang waren. Ein Dutzend Passanten wurden angehalten und durchsucht. Waffen wurden keine gefunden, aber gegen eine Person wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachtes des illegalen Aufenthaltes im Bundesgebiet eingeleitet.

          Weitere Themen

          „Dein Bus“ meldet Insolvenz an

          Fernbus-Pionier vor dem Aus : „Dein Bus“ meldet Insolvenz an

          Das Offenbacher Unternehmen „Dein Bus“ war lange Vorreiter der Fernbus-Branche. Auch regional ist die Firma ein wichtiger Arbeitgeber. Nun meldet das Unternehmen Insolvenz an. Wie konnte es dazu kommen?

          Bürgermeister, Blockade, Busse

          F.A.Z.-Hauptwache : Bürgermeister, Blockade, Busse

          Hessen rennen die Bürgermeister davon und in Frankfurt treffen CDU und Grüne einen Beschluss zu den umstrittenen Anti-Abtreibungs-Demonstrationen. Was sonst noch wichtig ist in der Region, lesen Sie in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich jüngst auf einer Reise durchs Silicon Valley inspirieren lassen.

          Gaia-X : Göttername für Altmaiers europäische Super-Cloud

          Die vernetzte Industrie muss mehr Daten verarbeiten. Der deutsche Wirtschaftsminister will darum eine Alternative zu Amazon und Microsoft schaffen – jetzt stehen die Eckpunkte fest.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Mehr Labilität wagen!

          Zehn Tage vor zwei Landtagswahlen im Osten kehrt Maybrit Illner mit ihrer Talkshow aus den Ferien zurück. Dabei stiftet sie einen fruchtbaren Streit – mit überraschendem Ergebnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.