https://www.faz.net/-gzg-8m3rp

Wiesbaden : Mäzen plant Museum - für eigene Kunstsammlung

  • Aktualisiert am

Wiesbadener „Filetstück“: das Eckgrundstück an Rheinstraße und Wilhelmstraße Bild: Marcus Kaufhold

Ein Wiesbadener Unternehmer möchte Wiesbaden ein Museum zum Geschenk machen. Darin soll seine eigene Kunstsammlung präsentiert werden, wenn es nach ihm geht.

          1 Min.

          Ein Wiesbadener Unternehmer möchte der Landeshauptstadt ein Museum zum Geschenk machen, in dem seine eigene Kunstsammlung präsentiert wird. Dieses Angebot hat Alexander Klar, Direktor des Landesmuseums, öffentlich gemacht. Das Gebäude soll auf dem Areal an der Ecke Wilhelmstraße und Rheinstraße entstehen, auf dem zuletzt das neue Stadtmuseum geplant war.

          Laut Klar will der Unternehmer, der zunächst noch anonym bleiben möchte, das Areal in Erbbaurecht erwerben und darauf mit eigenen Mitteln in Höhe von rund 30 Millionen Euro ein Ausstellungshaus errichten. Auch wolle der Stifter das Haus auf eigene Kosten betreiben. Als Architekt hat er laut Klar Fumihiko Maki ausgewählt. Der Japaner ist Träger des Pritzker-Preises, der renommiertesten internationalen Auszeichnung für Architektur. Unter maßgeblichen Kommunalpolitikern ist das Vorhaben laut Klar auf ein positives Echo gestoßen, es sei jedoch auch auf das laufende Bürgerbeteiligungsverfahren für die künftige Nutzung des Areals verwiesen worden.

          Bei dem Unternehmer handelt es sich nach Informationen dieser Zeitung um Reinhard Ernst. Die Sammlung Ernst umfasst laut Klar etwa 400 Werke. Es handele sich um einen Querschnitt durch die internationale Kunst seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Nach Einschätzung des Museumsdirektors gehören zur Sammlung mehr als ein Dutzend Spitzenwerke von internationalem Rang.

          Weitere Themen

          Ein antiseptischer Kirchentag

          Heute in Rhein-Main : Ein antiseptischer Kirchentag

          Der Ökumenische Kirchentag blieb hinter den Erwartungen zurück. In der Frankfurter Innenstadt wurde gegen die Einsätze des israelischen Militärs gegen Gaza demonstriert. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Laschet bei seiner Rede zum virtuellen politischen Aschermittwoch der CSU im Februar

          Armin Laschet : Kanzlerkandidat mit Imageproblem

          CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet kämpft um seine Wirkung in der Öffentlichkeit. Die besondere Herausforderung dabei: sein unterlegener Konkurrent Markus Söder.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Udo Lindenberg während seiner Tournee 2019 in Hamburg

          Panikrocker wird 75 : „Udo Lindenberg ist wie eine Kunstfigur“

          Wer ist der Mann, der die Bühnen seit Jahrzehnten prägt und die deutsche Sprache in der Popmusik salonfähig gemacht hat? Udo Lindenberg im Gespräch über Alkoholabstürze, einsame Corona-Stunden im Hotel Atlantic und die Aktion #allesdichtmachen.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Wegen des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden. In einigen Bundesländern endet die Priorisierung beim Impfen in Arztpraxen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.