https://www.faz.net/-gzg-78onx

Wiesbaden : Schüler essen Kühlgel - 13 Kinder in Klinik

  • Aktualisiert am

Weil sie Kühlkissen nicht zum Kühlen von Prellungen benutzt, sondern vom Inhalt genascht haben, sind 13 Grundschüler in Wiesbaden in einer Klinik gelandet. Allen geht es aber wieder gut, wie es heißt.

          1 Min.

          An einer Grundschule in Wiesbaden sind mehrere Kinder wegen Vergiftungserscheinungen von Ärzten behandelt worden. Sie hatten nach Angaben der Polizei Gel aus einem Kühlpack zu sich genommen und litten daraufhin an Bauchschmerzen.

          13 Schüler wurden in ein Krankenhaus gebracht und dort untersucht. Der Schulleitung zufolge hätten aber alle die Klinik später wieder verlassen können und seien wohlauf, hieß es in der Mitteilung der Polizei.

          Den ersten Ermittlungen zufolge hatte ein siebenjähriger Jungen ein Kühlkissen, das beispielsweise bei Sportverletzungen eingesetzt wird, geöffnet. Den Inhalt füllte er in ein Gefäß und ließ seine Mitschüler davon kosten. Einige aßen der Polizei zufolge von dem Gel oder leckten daran.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.