https://www.faz.net/-gzg-73gib

Wiesbaden : Rhön AG plant zusätzlichen Klinikneubau

Die Deutsche Klinik für Diagnostik in Wiesbaden Bild: Kaufhold, Marcus

In den nächsten Jahren soll die Deutsche Klinik für Diagnostik in Wiesbaden einen Neubau bekommen. Dort will die Rhön AG als Gesellschafter schon in die Schmidt-Kliniken investieren.

          1 Min.

          Neben den Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) soll in Wiesbaden in den nächsten Jahren auch die Deutsche Klinik für Diagnostik (DKD) einen Neubau bekommen. Entsprechende „Überlegungen“ hat die Rhön-Klinikum AG bestätigt. Sie ist alleiniger Gesellschafter der DKD und hält seit April 49 Prozent der Anteile an den HSK.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          André Eydt, Sprecher der HSK-Geschäftsführung und Rhöns Regionalleiter, sagte, dass er einen Ideenwettbewerb für den „Gesundheitscampus“ ausgelobt habe. Das Verfahren sei zwischen beiden Krankenhäusern und der Stadt Wiesbaden als HSK-Mehrheitsgesellschafterin abgestimmt worden.

          „Die Neubauten sollen 2018 abgeschlossen sein“, kündigte Eydt an. Sie ermöglichten eine „ambulant-stationäre Verzahnung“, mit der die beiden Häuser sich ideal ergänzten, sagte Beate Jörißen, Geschäftsführerin der DKD. Die Kosten stehen noch nicht fest. Für den geplanten Neubau der HSK wurde stets eine Investitionssumme von etwa 150 Millionen Euro genannt.

          Weitere Themen

          Ich schieß dich auf den Mond

          Andrea Berg in Frankfurt : Ich schieß dich auf den Mond

          Die ehemalige Königin des Schlagers, Andrea Berg, betört ihre Fans in der Frankfurter Festhalle mit einem dreistündigen Discofox-Inferno – und nimmt das Publikum mit in ihr Bett. Den Fans scheint es zu gefallen.

          Topmeldungen

          5:0 gegen Schalke : Die Bayern blasen zur Jagd auf Leipzig

          Die Münchner erteilen Schalke eine Lehrstunde und kommen Spitzenreiter Leipzig, der sein Spiel in Frankfurt verliert, nah. Die Bayern indes siegen imposant – auch weil der Torwart der Königsblauen zwei Mal patzt.
          Demonstranten in Leipzig

          Sechs Polizisten verletzt : Wieder Krawall in Leipzig

          Etwa 1300 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen das Verbot einer linksextremen Online-Plattform. Zunächst bleibt der Protest friedlich, dann fliegen Steine. Die Polizei kesselt die Demonstranten ein, sechs Beamte werden verletzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.