https://www.faz.net/-gzg-9um2v

Finanz-Affäre : Wiesbaden prüft Schadenersatzansprüche gegen Awo

Auch in Wiesbaden wird nun wegen Verdacht auf Untreue in der Awo ermittelt. Bild: dpa

Das Wiesbadener Revisionsamt prüft die Vorgänge rund um den Awo-Kreisverband. Es soll geklärt werden ob, der Landeshauptstadt ein finanzieller Schaden entstanden ist.

          2 Min.

          Das Revisionsamt der Landeshauptstadt prüft ebenfalls die Vorgänge rund um den Awo-Kreisverband Wiesbaden. Das bestätigte gestern Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD), in dessen Dezernat das Revisionsamt angesiedelt ist. Über Ziele und Verlauf der Prüfung will Mende den Revisionsausschuss Ende Januar informieren.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Mende heißt es gut, dass sich der Awo-Bundesverband eingeschaltet hat. Im Interesse aller Awo-Mitglieder, der Beschäftigten und der in Awo-Einrichtungen betreuten Menschen müsse es eine uneingeschränkte Aufklärung aller Vorwürfe geben.

          Diese Einschätzung teilt die SPD-Rathausfraktion. Der SPD erschien der von allen Fraktionen getragene Berichtsantrag im Revisionsausschuss, dessen schriftliche Beantwortung noch in Arbeit ist, zunächst ausreichend. Die Vielzahl an Missständen in den Kreisverbänden Wiesbaden und Frankfurt rechtfertige es aber, das Revisionsamt mit einer Überprüfung zu beauftragen, sagt Fraktionschef Hendrik Schmehl. Dies betreffe außer den Leistungsverträgen über Kindertagesstätten das Projekt Awo-Alltagsengel.

          „Gute Chance zur Selbstreinigung“

          Die SPD will vor allem zwei Punkte geklärt sehen: Ist der Landeshauptstadt ein finanzieller Schaden durch die Awo Wiesbaden oder indirekt durch die Verknüpfung mit der Awo Frankfurt entstanden? Und falls ja: Wie können mögliche Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden? Davon unabhängig stelle sich für die SPD die Frage, ob und in welchem Umfang die Awo noch ein Partner der Landeshauptstadt bleiben könne. Kontrollmechanismen dürften nicht länger unterlaufen werden. Der Aufklärungswille des Awo-Bundesvorstandes zeige, dass eine „gute Chance zur Selbstreinigung“ des Sozialverbands bestehe.

          Auf einen Prüfauftrag für das Revisionsamt hatte die AfD gepocht. Die FDP fordert unterdessen Sozialdezernent Christof Manjura (SPD) auf, dazulegen, ob und was er als ehemaliger persönlicher Referent der Geschäftsführung der Awo Wiesbaden über die Geschäfte der Familie Richter und die Firmenkonstruktion rund um Somacon und Consowell gewusst habe. Die Erklärung, kein Fehlverhalten bemerkt zu haben, reiche nicht mehr aus. An der Spitze der Awo habe eine „Selbstbedienungsmentalität“ offenbar viele Jahre Tradition.

          Die Wiesbadener CDU-Rathausfraktion erwartet eine „ganzheitliche Aufklärung“ der Vorwürfe. Es müsse sichergestellt sein, dass die Awo den Compliance-Richtlinien der Stadt genüge, so Fraktionschef Bernd Wittkowski. Nun sei eine schnelle Aufklärung der Verflechtungen sowie möglichen Fehlverhaltens erforderlich. In einem von Sozialdezernent Manjura vorgelegten Bericht zur Awo halte die CDU „verschiedene Komplexe für klärungsbedürftig“. Die bestehenden Verträge der Stadt mit der Awo sollten von einer externen Instanz überprüft werden.

          Weitere Themen

          Vor lauter Erregung losgeprügelt

          Prozessbeginn nach Schlägerei : Vor lauter Erregung losgeprügelt

          Es begann mit einer Zigarette und einem fehlenden „Danke“. Dann artete der Streit unter zwei Männergruppen aus. Nun stehen drei Verdächtige wegen versuchten Totschlags und Körperverletzung vor dem Frankfurter Landgericht.

          Topmeldungen

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.
          Bologna, 19. Januar: Massendemonstration der Bürgerrechtsbewegung der „Sardinen“ gegen Matteo Salvini und die Lega

          Regionalwahlen in Italien : Wo und wer ist denn nun das Volk?

          Fällt die „Rote Emilia“ oder gerät Salvini auf seinem Marsch auf Rom ins Stolpern? Gewinnt der frühere Innenminister mit seiner rechts-nationalistischen Allianz in der Emilia Romagna, könnte es Neuwahlen in Italien geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.