https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wiesbaden-mainkai-sperrung-muss-nicht-enden-16843315.html

Verkehrsministerium Wiesbaden : Mainkai-Sperrung muss nicht enden

  • -Aktualisiert am

Frankfurts breitester Radweg: der gesperrte Mainkai Bild: Diana Cabrera Rojas

Die Sperrung des nördlichen Mainufers in Frankfurt sorgt erneut für Streitigkeiten. Der Verkehrsdezernent gibt an, der Mainkai müsse zwingend freigegeben werden. Das Verkehrsministerium ist anderer Meinung.

          1 Min.

          An der von Beginn an heftig umstrittenen Sperrung des nördlichen Mainufers für Autos entzündet sich neuer Streit: Nach Angaben von Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) muss der Verkehrsversuch definitiv am 1. September enden. Eine Verlängerung bis zum März nächsten Jahres oder sogar darüber hinaus sei nicht möglich, teilte er am Donnerstag mit.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das verhindere ein Erlass des hessischen Verkehrsministeriums. Verkehrsversuche, die nicht mit einer Gefahrenlage begründet seien, müssten demnach grundsätzlich nach einem Jahr beendet werden, argumentiert Oesterling. Er bedauere diese „Anweisung“ des Landes, sehe aber keine Möglichkeit, dagegen vorzugehen.

          Im Verkehrsministerium in Wiesbaden zeigte man sich über diese Interpretation des Frankfurter Stadtrats allerdings überrascht. Der von Oesterling angesprochene Erlass gebe lediglich vor, Verkehrsversuche beim Ministerium anzumelden, sagte ein Sprecher auf Anfrage. „Von Fristen oder Dauer ist darin nicht die Rede.“ Eine Verlängerung der Sperrung am Mainkai über den 1. September hinaus sei, anders als von Oesterling behauptet, selbstverständlich möglich.

          Die Sozialdemokraten im Römer haben bisher argumentiert, dass der Versuch wegen der Corona-Pandemie und des damit verbundenen verringerten Verkehrsaufkommens buchstäblich ins Leere gelaufen sei. Um über Erfolg oder Misserfolg zu entscheiden, sei aber eine Verkehrszählung unter normalen Bedingungen nötig. Diese Auffassung vertreten auch die Grünen. Nur der dritte Partner in der Römerkoalition, die CDU, will die Sperrung aufheben. Am Donnerstagabend beschäftigte sich auch die Stadtverordnetenversammlung mit dem brisanten Thema.

          Weitere Themen

          Mäusezahn legt Kreuzung lahm

          Heute in Rhein-Main : Mäusezahn legt Kreuzung lahm

          Hessen richtet einen Härtefallfond für Studenten ein. An einer Frankfurter Kreuzung sorgen Nager für ein Verkehrschaos. Und die Bahn stellt ein neues ICE-Modell vor. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.
          Migranten im Oktober 2022 auf den Bahngleisen in der Nähe der Grenze zwischen Serbien und Ungarn.

          EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

          Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.
          Guter Tag für Porsche: VW- und Porsche-Chef Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke beim Börsengang Ende September in Frankfurt

          Fast Entry : Porsche steigt in den Dax auf

          Eine sehr gute Kursentwicklung seit dem Börsengang lässt die Porsche AG sogleich in den Dax springen. Nur noch zwei Autohersteller auf der Welt sind wertvoller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.