https://www.faz.net/-gzg-7sw0g

Wiesbaden liest „Theodor Chindler“ : Eine Familie im Krieg

Roman einer Zeit: Bernard von Brentano am Schreibtisch Bild: Schöffling & Co.

Dieses Buch gefiel Brecht, Mann und dem Erfinder der „Lindenstraße“: Einen Monat lang liest Wiesbaden den Roman „Theodor Chindler“ von Bernard von Brentano.

          2 Min.

          Der Streit beginnt auf den ersten Seiten. Deutschland hat Russland den Krieg erklärt, im Haus des katholischen Reichstagsabgeordneten Theodor Chindler verabschieden die beiden ältesten Söhne sich ins Feld, da brechen zwischen den Familienmitgliedern alte Zwistigkeiten und frische Meinungsverschiedenheiten auf. Die kleinen Nickeligkeiten des Alltags an dem Tag, an dem eine Welt zerbricht, nehmen die weltanschaulichen Streitigkeiten vorweg, die auf den folgenden knapp fünfhundert Seiten von der Familie ausgefochten werden. Was von der Obersten Heeresleitung zu halten ist und wie man mit der revolutionär gesinnten Tochter umgeht - vier Kriegsjahre lang begleiten die privaten Meinungsverschiedenheiten den Streit der Völker. Beides zusammen, ja im einen das andere, beschreibt Bernard von Brentano in seinem 1936 erschienenen Debütroman „Theodor Chindler“.

          Florian Balke
          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Veröffentlicht hat der in Offenbach geborene Autor ihn mit 35 Jahren. Da hatte der Nachkomme von Clemens Brentano und Bettina von Arnim seine Stelle als Feuilletonkorrespondent der „Frankfurter Zeitung“ in Berlin gerade aufgeben müssen und war seiner politischen Überzeugungen wegen ins Schweizer Exil gegangen. Nun schrieb er sich nicht nur die Erinnerung an den Absturz der wilhelminischen Gesellschaft in den Krieg von der Seele, sondern auch die an das erst kurz zurückliegende Taumeln der Weimarer Republik in den Nationalsozialismus. Mehr als siebzig erfundene und nicht erfundene Personen lässt Brentano durch die Kapitel seines Buchs geistern, das nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs auch in Deutschland erschien. 1951 kam es im Limes-Verlag in Wiesbaden heraus, in der Stadt, in der Brentano sich zwei Jahre zuvor angesiedelt hatte und in der er bis zu seinem Tod im Jahr 1964 lebte. Manche der von ihm beschriebenen Personen hatte seine Familie gekannt: Brentanos Bruder Heinrich war nicht nur Konrad Adenauers Außenminister, sein Onkel Georg von Hertling war während des Kaiserreichs auch dessen vorletzter Kanzler gewesen.

          Seit achtziger Jahre vergriffen

          Ein Familienroman, in dem die Menschen von dem gezeichnet werden, was die von Menschen gemachte Wirklichkeit ihnen antut, ein Weltanschauungsroman. Gefallen hatte er nach seinem Erscheinen nicht nur Bertolt Brecht, der Walter Benjamin fragte, ob er ihn schon gelesen habe, sondern auch Thomas Mann, der 1936 im Tagebuch notierte: „Las in Brentanos Roman, der mir gut gefällt.“ Das lockte Jahrzehnte später einen Künstler der überaus wirkungsvollen Inszenierung des Privaten als Ort des Politischen auf den Plan.

          Mehr als 4000 Komparsen standen Hans Wilhelm Geißendörfer zur Verfügung, als er „Theodor Chindler“ 1979 für das Fernsehen verfilmte, ein paar Jahre bevor er mit der von ihm erfundenen „Lindenstraße“ erfolgreich wurde. Auch ihm hatte gefallen, wie Brentano anhand einer Familiengeschichte zeigte, was die politische und soziale Realität mit dem Einzelnen anstellte. Eine Zeitlang war das Buch nach der Ausstrahlung der achtteiligen Serie bei Insel und Suhrkamp zu haben, seit Mitte der achtziger Jahre aber ist es vergriffen. Fünfzig Jahre nach dem Tod des Autors und hundert Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs bringt der Frankfurter Verlag Schöffling & Co. es nun abermals heraus, denn das Wiesbadener Literaturhaus widmet dem Roman in Brentanos langjährigem Wohnort von Mitte September an einen ganzen Monat lang zahlreiche Veranstaltungen.

          Eröffnet wird das Festival am 19. September von 19 Uhr an in der Caligari-Filmbühne mit der ersten Folge von Geißendörfers Verfilmung und einem Gespräch mit dem Regisseur (der Rest der Serie folgt an weiteren Terminen). In den folgenden Wochen gibt es Lesungen, Diskussionen, Vorträge, Führungen und den Roman als Live-Hörspiel in der Wartburg (30. September). Zwischendurch widmet sich ein Kritikerquartett mit Ruth Fühner, Wilhelm von Sternburg, Julia Encke und Andreas Platthaus empfehlenswerten Romanen über den Ersten Weltkrieg (23. September). Auf dass nur noch über seine beste Darstellung gestritten werde.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.