https://www.faz.net/-gzg-8ckji

Wiesbaden : Horst-Schmidt-Kliniken rufen Hygiene-Experten

  • Aktualisiert am

In der Kritik wegen hygienischer Mängel: die Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden Bild: dpa

In den Horst-Schmidt-Kliniken wurden Krankenhauskeime an Frühchen entdeckt, erst kurz zuvor gab es einen kritischen Fernsehbericht. Nun will die Klinik einen externen Experten konsultieren.

          1 Min.

          Nach dem Fund von Krankenhauskeimen an Frühgeborenen und einem kritischen TV-Bericht über Hygienemängel wollen sich die Wiesbadener Horst Schmidt Kliniken (HSK) von einem externen Hygiene-Experten überprüfen lassen. Arne Simon von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch Institut werde die Strukturen der Klinik vor Ort untersuchen, teilte das Krankenhaus am Dienstag mit. Dabei sollten eventuelle Schwachstellen gesucht werden, die eine Verbreitung des Keimes begünstigt haben könnten, sagte HSK-Direktor Prof. Markus Knuf. Ergebnisse werden Ende der Woche erwartet.

          An neun Frühgeborenen war in der vergangenen Woche der Krankenhauskeim MRSA gefunden worden. Keines der Kinder war erkrankt, ihr Zustand war nach Angaben vom Dienstag stabil. Eine externe Prüfung soll es auch bei der Reinigung in der zur Helios-Gruppe gehörenden Klinik geben. Damit werde ein spezialisiertes Beratungsunternehmen beauftragt. In einem Bericht von RTL war von gravierenden Hygiene-Mängeln die Rede gewesen.

          Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich und Gesundheitsdezernent Axel Imholz (beide SPD) werteten das Vorgehen der Klinik als positives Signal. Nur so könne verlorenes Vertrauen zurückgewonnen werden. Das Gesundheitsamt wird nach Angaben der Stadt unabhängig davon seine unangemeldeten Kontrollen an den HSK verstärken.

          Weitere Themen

          „Schwarz-Grün ist kein Naturgesetz“

          Omid Nouripour : „Schwarz-Grün ist kein Naturgesetz“

          In Hessen und Frankfurt regieren die Grünen mit der CDU. Das muss nicht so bleiben, sagt der Grünen-Bundestagsabgeordnete Nouripour. Er warnt vor der Festlegung auf Schwarz-Grün und rechnet mit einem guten Ergebnis.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.
          Eine Frau mit Mundschutz verkauft Lebensmittel auf dem Bauernmarkt im tschechischen Brno.

          Agrar-Nationalismus : Keine deutsche Milch in tschechischem Kaffee

          Prag beschließt eine Mindestquote für heimische Produkte in Lebensmittelläden. Profitieren könnte davon Ministerpräsident Andrej Babiš, Eigentümer des größten Agrarkonzerns im Land.
          Ein Mann arbeitet auf einer Leiter in einer Berliner Wohnung.

          Unfallrisiko im Haushalt : Treppen, Mixer und Messer

          Mehr als zehntausend Menschen sterben jedes Jahr durch einen Unfall zu Hause. Die Bandbreite an Verletzungen ist dabei immens. Warum achtsames Verhalten selbst bei Küchengeräten ratsam ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.