https://www.faz.net/-gzg-9s51s

Wilke-Lebensmittelskandal : Wie sich die Wirtschaft selbst kontrolliert

Der Appetit auf Wurst kann einem da schon vergehen: Heimliche Aufnahmen von schimmeliger Wurst bei der Firma Wilke. Bild: Waldeckische Landeszeitung/Privat

Lebensmittelunternehmen sichern sich über Zertifikate ab, um die Qualitätsstandards ihrer Produktion zu belegen. Der Wursthersteller Wilke hatte auch eins.

          2 Min.

          Seit dem Wurst-Skandal bei Wilke kommt die staatliche Lebensmittelkontrolle nicht aus den Schlagzeilen. Unternehmen aus der Lebensmittelbranche sind aber auch selbst verpflichtet, sich einmal im Jahr kontrollieren zu lassen. Das gilt für den Landwirt ebenso wie für den Wurstfabrikanten oder Restaurantbetreiber. Durch betriebliche Eigenkontrollen und ein entsprechendes Qualitätsmanagement muss der Unternehmer sicherstellen, dass seine Produkte den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

          Petra Kirchhoff
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein inzwischen europaweit gängiges Zertifikat, etwa vergleichbar mit dem Tüv, ist das IFS-Zertifikat. Es wird nicht von Behörden vergeben, sondern ist die Eigenkontrolle der Wirtschaft, bei der geprüft wird, ob Standards in der Produktion eingehalten werden, wie etwa bestimmte Handgriffe und Kühltemperaturen, oder ob eine ordentlich geführte Lieferantenkette vorliegt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.