https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wie-hausbesitzer-schwalben-helfen-koennen-18127219.html

Modernisierungsverlierer : Wie Hausbesitzer Schwalben helfen können

Hungrige Mäuler: Junge Mehlschwalben im Nest Bild: dpa

Schwalben mangelt es nicht nur in Hessen an Nistplätzen. Zudem finden sie weniger Futter als früher. Naturschützer verbinden damit eine Bitte.

          3 Min.

          Sie jagen zwischen Häusern nach Insekten. Zudem hocken Schwalben gern gesellig auf Oberleitungen und genießen die Sonne. Traditionell gelten sie als Boten des Glücks. Dem Volksglauben nach schützen die Vö­gel ein von ihnen mitbewohntes Haus vor Feuer und das Vieh im Stall vor Krankheiten. Die oftmals mit den noch schnittigeren Mauerseglern verwechselten flotten Flieger gehören zum Sommer wie der Bauernhof zum Dorf. Doch gibt es in vielen Ortschaften mittlerweile kaum noch einen landwirtschaftlichen Betrieb. Das gilt für Hessen wie für andere Bundesländer – und hat Folgen für die Schwalben. Sie finden immer weniger Nistmöglichkeiten und weniger Futter. Dabei fühlen sie sich als Kulturfolger in der Nähe des Menschen wohl. „Glücksbringer leiden unter Wohnungsmangel“, meldet der Na­turschutzbund Hessen mit Sitz in Wetzlar angesichts dessen.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Im Rhein-Main-Gebiet und ganz Hessen sind vor allem zwei Arten verbreitet: die Mehlschwalbe und die Rauchschwalbe. Mehlschwalben sind leicht an ihrem leuchtend weißen Bauch zu erkennen und dem eingekerbten Schwanz. Wobei sie keine sogenannten Schwanzspieße aufweisen wie die Rauchschwalbe. Sie kleben ihre mit einem kleinen Flugloch versehenen Nester gern unter geschützte Dachvorsprünge oder unter Fensterbretter. Im Verlauf der Brutphase wachsende Häufchen von Vogelkot darunter zeugen von den Nestern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Frankfurt im Sommer. Städte ohne Pflanzen muten den Menschen starke Hitze zu.

          Hitzewelle : Städte des Grauens

          Städte ohne ausreichend Bepflanzung werden im Sommer unerträglich heiß. Angesichts der häufiger auftretenden Hitzewellen müssen sie dringend neu geplant werden. Was es braucht: mehr Grün und mehr Wasser.