https://www.faz.net/-gzg-agbcz

Gießener Forschung : Wie gefährlich sind Waschbären für andere Tiere?

Ist nicht nur geschmeidig, sondern räubert auch gerne Gelege: Waschbär Bild: dpa

In Hessen ist zum Beispiel belegt, dass Waschbären Kiebitzgelege gefressen haben. Aber wie sehr setzen sie anderen Tieren wie etwa Amphibien zu? Forscher suchen Antworten per GPS-Technik.

          1 Min.

          Wie gefährlich sind Waschbären für bedrohte Tierarten? Dieser Frage geht ein Forscherteam der Uni Gießen nach. Die in Deutschland inzwischen weit verbreiteten Kleinbären sind Allesfresser, die auch Kiebitze, Kreuzkröten oder Kammmolche nicht verschmähen.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Um zu ermitteln, wo sie auf die Jagd gehen, haben die Forscher Waschbären in der Nähe von Naturschutzgebieten in der Wetterau, dem Bingenheimer Ried sowie der Mittleren Horloffaue gefangen und ihnen GPS-Senderhalsbänder angelegt. So lässt sich herausfinden, ob die Gelegenheitsräuber zu den Brut- und Laichplätzen geschützter Tierarten vordringen. Im nächsten Jahr sollen weitere Waschbären mit Sendern ausgestattet und Kotproben zur Nahrungsanalyse gesammelt werden.

          Auf Futtersuche sind die Tiere flexibel. Sie machen nicht gezielt Jagd auf bestimmte seltene Arten, könnten aber vor allem dort die Bestände dezimieren, wo solche Spezies häufiger auftreten. In Hessen ist zum Beispiel belegt, dass Waschbären Kiebitzgelege gefressen haben.

           

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          IWF-Chefökonomin Gita Gopinath

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.