https://www.faz.net/-gzg-9mpur

Frankfurter Uni : Protest begleitet Kopftuch-Konferenz

Sicherheitsvorkehrungen vor dem Gebäude: Die Kopftuch-Debatte sorgte im Vorfeld bereits für Aufsehen. Bild: Alexander Davydov

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen an der Frankfurter Universität: Eine Podiumsdiskussion widmet sich dem Thema Kopftuch im Islam. Vor der Debatte formiert sich Widerstand.

          Schon vor dem Auftakt der Konferenz „Das islamische Kopftuch - Symbol der Würde oder der Unterdrückung?“ hat sich die Präsidentin der Goethe-Universität Birgitta Wolff abermals vor die Ethnologin Susanne Schröter gestellt. „Ich finde es bedauerlich, dass wir im 21. Jahrhundert für die Freiheit der Wissenschaft demonstrieren müssen“, sagte sie bei einem Pressegespräch.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Alexander Davydov

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auch Schröter meldete sich vor Konferenzbeginn zu Wort. Sie sah sich in der vergangenen Wochen im Internet einer Hetzkampagne ausgesetzt, nachdem sie eine wissenschaftliche Konferenz zum „Kopftuchstreit“ organisiert hatte. Die darauffolgende Hetzkampagne, in der unter anderem gefordert wurde, sie aus ihrem Professorenamt zu entheben, habe bei ihr „Befremden ausgelöst“, sagte Schröter. Den Rückhalt, den sie als Reaktion auf die anonyme Hetzkampagne erfahren habe, wertet sie als „Zeichen vorbildlicher Demokratie“. Über alle politischen Grenzen hinweg habe sie „ein eindeutiges Bekenntnis zur Meinungsfreiheit“ erhalten.

          Hetzkampagne gegen Veranstalterin

          Wer genau hinter der Hetzkampagne steckt, ist bis heute unklar. Schröter geht von „islamistischen Identitären aus, die vorgeben, für Muslime an sich zu sprechen“.

          Für die Konferenz, bei der unter anderen die Feministin Alice Schwarzer und die Soziologin Necla Kerek sprechen, hat die Polizei die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Rein kommt nur, wer sich vorher angemeldet hat – das sind immerhin 700 Interessierte, Platz gibt es nur für 150 Personen. Alle anderen können die Konferenz per Livestream im Internet (hier) verfolgen.

          Protest gegen Diskussion

          Vor dem Gebäude, in dem die Podiumsdiskussion stattfindet, haben sich unterdessen mehrere Demonstranten vorgefunden – unter ihnen auch einige Frauen, die selbst ein Kopftuch tragen. Sie  wollen denen, die sie offen danach fragen, ihre Haltung erklären. Aber vorerst fragt keiner. Sie stammen nach eigenen Angaben alle aus Deutschland und sind einem Aufruf über soziale Medien gefolgt.

          Mit Transparenten kritisieren die jungen Frauen den Diskurs als latent fremdenfeindlich und bevormundend. „Ich bin nicht gegen eine kritische Diskussion zur Religion“, erklärt eine Demonstrantin, „aber ein Kopftuch pauschal mit einer SS-Uniform oder einem Judenstern gleichzusetzen. Das geht zu weit.“ Den Diskurs hält sie zwar für legitim, dieser werde aber unsachlich und unausgeglichen geführt, da unter den geladenen Diskussionsteilnehmern die Mehrheit gegen ein Kopftuch seien.

          Protest gegen die Diskussion über das Kopftuch im Islam: Die Demonstrantinnen werfen den Veranstaltern Fremdenfeindlichkeit vor.

          Die Demonstrantinnen lehnen die Drohungen und Beschimpfungen gegenüber Schröter klar ab, kritisieren aber die pauschal negative Einordnung des Kopftuchs als etwas, was automatisch mit Zwang und Unterordnung zu tun habe. So gäbe es durchaus Frauen, die es freiwillig tragen würden. Eine protestierende Studentin erklärt, dass es noch immer viele Länder und Gebiete auf der Welt gebe, wie beispielsweise Saudi-Arabien, wo die Verschleierung vorgeschrieben ist. Hier in Deutschland, wo sie aufgewachsen sei, habe sie aber die Wahl gehabt.

          „Friedlich an einem Tisch“

          „Bei uns in der Familie gibt es Frauen, die ein Kopftuch tragen, so wie ich. Aber ich habe auch Cousinen und Tanten, die darauf verzichtet haben. Und? Wir sitzen dennoch gemeinsam friedlich an einem Tisch.“ Die junge Frau glaubt, dass solche Podiumsdiskussionen dazu beitragen würden, das Misstrauen und die Ablehnung gegenüber dem Islam noch weiter zu verbreiten. Sie selbst erzählt, dass sie während des Protests vor dem Gebäude von einem Mann als Getreue Erdogans und „Islamfaschistin“ beschimpft worden sei. Ein Polizist habe sie gefragt, ob sie Anzeige erstatten wolle. „ Es wird letztlich wenig bringen“, sagt die junge Frau. „Ich habe es nach einiger Überlegung dann doch getan, für die Statistik.“

          Durch die Übertragung der Konferenz ins Internet wolle man allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, sagte Uni-Präsidentin Wolff. „Man muss sich die Mühe machen, einen Tag zuzuhören und nicht nur auf Parolen reinzufallen.“

          Dialog mit Protestierenden

          Im Verlauf der Konferenz spricht Alice Schwarzer. „Wir müssen endlich lernen, zwischen Islam und Islamismus zu unterscheiden“, meint sie und fordert: „Den  Männern, die ein Kopftuch befürworten, empfehle ich einfach mal, eins aufzuziehen.“

          Dann ist Kaffeepause. Die meisten Konferenzteilnehmer bleiben lieber im  Trockenen, beobachten die Protestierenden durch die Fensterfront des Exzellenzclustergebäudes “normative Ordnung”.. „Würde es nicht so regnen, würde ich ja mal mit denen reden“, sagt einer. Alice Schwarzer scheut den Regen nicht. Sie sucht den Dialog mit den Protestierenden, will sich erklären lassen, wieso sie sich gegen die Konferenz richten. Man bleibt sich fremd. Eine echte Diskussion kommt nicht zustande.

          Weitere Themen

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.