https://www.faz.net/-gzg-875dy

Wetzlar : Flüchtlinge kritisieren fehlende Toiletten und Wartezeit

  • Aktualisiert am

Hab und Gut: Vor den Festzelten haben die Flüchtlinge in Wetzlar ihre Kleidung aufgehängt. Bild: Frank Röth

Seit Wochen harren sie in der Erstaufnahme aus: Flüchtlinge aus Wetzlar haben am Mittwoch vor dem Zeltdorf gegen ihre Unterbringung protestiert. Sie drohen sogar mit einem Hungerstreik.

          Sie können nicht mehr. Einige Flüchtlinge der Unterkunft in Wetzlar haben am Mittwoch gegen die Zustände in dem dortigen Zeltdorf protestiert. Nach Angaben eines Helfers kritisieren sie unter anderem, dass es zu wenige Toiletten gebe. Die Menschen wollten zudem wissen, wann sie endlich auf die Kommunen verteilt würden oder wann sie - freiwillig - ausreisen könnten. Sie lebten bereits seit Wochen in dem Zeltdorf.

          Rund 700 Personen sind in dem Lager in Wetzlar untergebracht. Viele von ihnen seien nach dem Besuch von Ministerpräsident Bouffier (CDU) enttäuscht, sagte der Helfer Harald Würges zu hr-info. Bouffier hatte am Montag sieben Unterkünfte in Hessen besucht, darunter auch jene in Wetzlar.

          Hungerstreik?

          Im Gespräch mit den Flüchtlingsvertretern habe man die Hintergründe für die Situation erläutert, berichtete eine Sprecherin des Regierungspräsidiums (RP). Weil es Fälle von Hepatitis A gab, musste demnach sichergestellt werden, dass die Menschen immun gegen die Infektionskrankheit sind, bevor sie an Kommunen weitergeleitet werden könnten. Die Untersuchungen benötigten Zeit, erste Ergebnisse lägen aber nun vor. Damit seien auch wieder Zuweisungen auf die Kommunen möglich.

          Ob das Gespräch die Flüchtlinge zufrieden gestellt hat, bleibt unklar. Zwar habe es nach Aussagen des RP bisher keinen „Hungerstreik“ gegeben. Mehreren Medienberichten zufolge drohen die Asylbewerber allerdings von Donnerstagmittag an in einen Hungerstreik treten zu wollen.

          Weitere Themen

          Endlich im Tor

          Eintracht Frankfurt : Endlich im Tor

          Gegen Lazio Rom kehrt Frederik Rönnow in die Startelf zurück. Für den Eintracht-Keeper ist es eine Bewährungsprobe, auf die er lange gewartet hat.

          1,70 Euro runter, 6.000 rauf, 30 im Sinn

          FAZ.NET-Hauptwache : 1,70 Euro runter, 6.000 rauf, 30 im Sinn

          Ein Ausflug mit Bus und Bahn in das schöne Offenbach ist seit Sonntag deutlich günstiger. Und weil Frankfurt weiter wächst, könnten die Bahnen demnächst noch voller sein. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. SIe bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Hätte, wollte, dürfte

          Eigentlich sollte am Dienstag das Brexit-Votum stattfinden. Eigentlich wollte Frankreichs Präsident Macron keine Zugeständnisse machen. Eigentlich dürfte die CDU keine politische Gestaltungsverweigerung mehr üben. Eigentlich.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.