https://www.faz.net/-gzg-81ybn

Antibiotika für Kinder : Erzieherin in Westhessen an Tuberkulose erkrankt

  • Aktualisiert am

Unter dem Elektronenmikroskop: Tuberkulose-Erreger Mycobacterium tuberculosis Bild: dpa

90 Mädchen und Jungen in einem Kindergarten im Kreis Limburg-Weilburg müssen vorsorglich Antibiotika schlucken: Der Grund: Eine Erzieherin hat sich mit dem TBC-Erreger infiziert.

          1 Min.

          Weil eine Erzieherin im Landkreis Limburg-Weilburg an Tuberkulose erkrankt ist, müssen etwa 90 Kinder zurzeit Antibiotika einnehmen. Das sei eine vorsorgliche Maßnahme, sagte Gesundheitsdezernent Wolfgang Jung am Mittwoch und bestätigte damit Medienberichte.

          Nach dem Bekanntwerden des Tuberkulose-Falls Mitte März wurden die Kinder auf die ansteckende Krankheit getestet. Bislang sei kein positiver Fall gemeldet worden, sagte Jung. Nach acht Wochen soll ein weiterer Test gemacht werden.

          Die Erzieherin hatte seit März in Weilburger Kindertagesstätten gearbeitet. Mitte des Monats wurden dann Gesundheitsamt und Stadt über den Tuberkulose-Fall informiert. Die Erzieherin wurde dem Dezernenten zufolge in einer Fachklinik behandelt und konnte zwischenzeitlich wieder entlassen werden. Sie sei aber noch krankgeschrieben.

          Weitere Themen

          „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Zukunft der Medizin : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin in der Pandemie berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben allerdings noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff, weitere Projekte – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.

          Topmeldungen

          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.
          Die Strompreise steigen.

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.