https://www.faz.net/-gzg-a4ipw

Umweltaktivisten gegen A49 : „Die Mehrheit kann ja auch irren“

  • -Aktualisiert am

Von oben herab: Umweltaktivisten in Mittelhessen treiben ihren Kampf gegen den höchstrichterlich genehmigten Weiterbau der Autobahn 49 auf die Spitze. Bild: Lucas Bäuml

Im Dannenröder Forst harren rund 200 Menschen auf Bäumen aus, um den Bau der A49 zu verhindern. Was für Menschen sind das, was wollen sie, und wer unterstützt sie?

          6 Min.

          Ein herbstlich-kalter Wind weht über die Höhe am Rand des Dannenröder Forsts. Auf der Wiese in der Nähe des Sportplatzes herrscht reges Kommen und Gehen. Rund 100 Gegner des Weiterbaus der A49 haben hier ihre Zelte aufgeschlagen. „Wir brauchen noch Leute, die beim Spülen helfen“, heißt es über ein Megafon. Solidarität wird großgeschrieben. Feste Strukturen gibt es allerdings nicht. Alles beruht auf Freiwilligkeit.

          Ein junger Mann nähert sich dem Infostand neben dem Häuschen der Mahnwache, die seit über einem Jahr gehalten wird. Ohne großes Gepäck ist er mit dem Zug aus Hamburg angereist. Ein Helfer kümmert sich um ihn. Auf die Frage, was ihn in den mittelhessischen Vogelsbergkreis treibt, antwortet der Neuankömmling: „Ich wollte einfach mal gucken, was hier abgeht.“ Eine Art Tourist also. Wie lange er bleiben und was er tun will? „Keine Ahnung.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.