https://www.faz.net/-gzg-9rxyt

Edelmetallhändler PIM : Was Gold-Anleger beachten sollten

Sie liegen dort gut: Goldbarren in einem Lager der Deutschen Bundesbank. Bild: Bundesbank

Zehntausend Kleinanleger müssen nach dem mutmaßlichen Betrug bei PIM Gold um ihr Geld fürchten. Das Edelmetall ist als Anlageform riskanter, als vielen bewusst ist.

          3 Min.

          Die Internetseite sah solide aus: „Substanz. Sicherheit. Beständigkeit“ war der Netzauftritt der Heusenstammer PIM Gold und Scheideanstalt GmbH überschrieben. Einen „langfristigen Erhalt Ihrer Werte“ versprach das Unternehmen.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nun jedoch steht auf der Internetseite, dass zum 30. September Insolvenz angemeldet wurde und „umfangreiche Vermögenswerte beschlagnahmt“ seien. Beamte hatten die Firma durchsucht und eine Person festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ermittelt wegen gewerbsmäßigen Betrugs. Insolvenzverwalter Renald Metoja rechnet mit 10.000 Kunden, die wohl einen erheblichen Teil ihres Geldes abschreiben müssen. Das Verfahren werde sich „mehrere Jahre“ hinziehen. Es besteht der Verdacht, dass PIM Gold Edelmetall verkaufte, das die Firma nicht besaß. 150 Millionen Euro hatten Kunden gezahlt in dem Glauben, dafür 3,38 Tonnen Gold zu erhalten. Dass viele Barren womöglich gar nicht existierten, fiel nicht auf, weil die Firma eine Zuschlagrendite versprochen hatte, wenn sie bei PIM Gold eingelagert blieben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Urwüchsig niederbayerisch: Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger.

          Freie Wähler in Bayern : Ein messerscharfer Partner

          Seit einem Jahr regieren die Freien Wähler an der Seite der CSU in Bayern – ohne Skandale. Dass sich die Truppe so gut in der Koalition schlägt, liegt vor allem an einer Person.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.