https://www.faz.net/-gzg-9gmny

Autobahnsperrung : Weltkriegsbombe in Frankfurt erfolgreich gesprengt

  • Aktualisiert am

Übersicht über das Baugebiet im Frankfurter Ostend, auf dem die Fliegerbombe gefunden wurde Bild: Daniel Vogl

Der Kampfmittelräumdienst des Landes Hessen hat im Frankfurter Stadtviertel Ostend am Donnerstagabend eine Weltkriegsbombe gesprengt. Die Autobahnabfahrt auf die A661 blieb wegen Kontrollarbeiten weiterhin gesperrt.

          Die Feuerwehr Frankfurt hat eine 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Stadtteil Ostend erfolgreich gesprengt. Das teilte die Feuerwehr am Donnerstagabend bei Twitter mit. Diese sei zuvor bei Bauarbeiten am Ratswegkreisel entdeckt worden. Die Sperrungen sollten kurz darauf aufgehoben werden, nur die Abfahrt Frankfurt-Ost der A661 aus Richtung Egelsbach bleibe bis auf weiteres für Kontrollarbeiten an Versorgungsleitungen gesperrt.

          Der größte Teil der Fliegerbombe sei bereits vor der kontrollierten Sprengung detoniert, hatte ein Presssprecher der Feuerwehr Frankfurt am Nachmittag bestätigt. Der Sicherheitsradius um den Fundort der Bombe betrug 150 Meter. Einige Einwohner mussten ihre Wohnungen verlassen.

          Bereits vor zwei Wochen wurde bei Bauarbeiten im Frankfurter Gallusviertel ebenfalls eine Weltkriegsbombe entdeckt. Während der Entschärfung mussten tausende Bewohner für mehrere Stunden ihr Zuhause verlassen. Es kam zu erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr.

          Weitere Themen

          Paradies hinter verschlossenen Toren

          Boehlepark in Frankfurt : Paradies hinter verschlossenen Toren

          Grün, so weit das Auge reicht. Der Boehlepark in Frankfurt Sachsenhausen ist eine kleine Oase am Rande der großen Stadt. Wie schön der Park wirklich ist, wissen die wenigsten. Denn der Zutritt zu dem Gelände ist verboten.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.