https://www.faz.net/-gzg-a4y56

Weltkriegsbombe entschärft : 2500 Menschen können zurück

  • Aktualisiert am

Maintal: Bis zur Entschärfung musste ein großer Bereich um den Fundort evakuiert werden. Bild: Sandra Schildwächter

Eine am Donnerstag in Maintal gefundene Fliegerbombe ist noch am gleichen Abend entschärft worden. Circa 2500 Menschen hatten ihre Wohnungen wegen des Blindgängers für einige Stunden verlassen müssen.

          1 Min.

          Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstagabend in Maintal unschädlich gemacht worden. Die kontrollierte Sprengung sei ohne Zwischenfälle verlaufen, teilten Feuerwehr und Stadt mit. Rund 2500 Menschen hatten vorübergehend ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen. Von der Evakuierung waren auch angrenzende Stadtteile Frankfurts und Offenbachs auf der gegenüberliegenden Main-Seite betroffen.

          Der US-amerikanische Blindgänger war am selben Tag im Gewerbegebiet West im Stadtteil Bischofsheim bei Erschließungsarbeiten entdeckt worden. Für die Sprengung war eine Sicherheitszone von einem Kilometer um den Fundort eingerichtet worden. Nach Angaben der Stadt nahmen rund 130 Menschen das Angebot war und suchten für die Zeit der Räumung eine Notunterkunft auf, in der sie von Helfern des Roten Kreuzes versorgt wurden.

          Der Main musste den Angaben zufolge während der Sprengung für die Schifffahrt gesperrt werden. Die Bundesstraße 8 und die Autobahn wurden zwischen Frankfurt und Maintal gesperrt. Auch der Zugverkehr auf der Bahnstrecke zwischen Hanau und Frankfurt wurde gestoppt. Flugzeuge mussten das Gebiet umfliegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Hart aber fair : Der Balken im eigenen Auge

          In den Vereinigten Staaten endet die Amtszeit von Donald Trump. Damit beginnt der Kampf um die politische Mitte, aber anders als gedacht. Immerhin kommt aber dort niemand auf die Idee, die Gewährung von Grundrechten als Belohnung zu betrachten. Das schaffen nur wir Deutschen.

          Schwere Stürze bei Bora : Der Albtraum jedes Radrennfahrers

          Schlimme Unfälle wie beim deutschen Team Bora-hansgrohe am Gardasee sind längst kein Einzelfall. Wer sich auf schmalen Reifen im Straßenverkehr bewegt, lebt gefährlich. Das gilt besonders für Kinder und Jugendliche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.