https://www.faz.net/-gzg-9by40

Bei Bauarbeiten gefunden : Weltkriegsbombe in Gießen entschärft

  • Aktualisiert am

In Gießen wurde bei Bauarbeiten ein verdächtiger Gegenstand gefunden, der offenbar eine Weltkriegsbombe ist (Symbolbild). Bild: dpa

Bei Bauarbeiten in Gießen wurde eine Weltkriegsbombe gefunden. Der Kampfmittelräumdienst hat das Objekt entschärft. Es handelt sich um eine Fliegerbombe amerikanischer Herkunft.

          1 Min.

          In Gießen wurde am Mittwochmorgen bei Bauarbeiten in der Lahnstraße eine Weltkriegsbombe gefunden. Das teilte die Polizei Mittelhessen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Wie ein Pressesprecher gegenüber FAZ.NET bestätigte, liege der Fundort im Bereich des ehemaligen Güterbahnhofs, der im zweiten Weltkrieg stark bombardiert worden ist.

          Die Fliegerbombe sei amerikanischer Herkunft und wurde innerhalb einer Stunde durch den Kampfmittelräumdienst entschärft und wird nun abtransportiert. Die Verkehrssperrungen sollen laut Polizei umgehend aufgehoben werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.