https://www.faz.net/-gzg-91xkz

Weltkriegsbombe am Flughafen : A3 und Terminal gesperrt, Hotels evakuiert

  • Aktualisiert am

Entschärft: Abermals wollen Kampfmittelexperten am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe unschädlich machen - so wie diese hier (Symbolbild) Bild: dpa

Erst im Februar war am Frankfurter Flughafen eine Bombe gefunden und entschärft worden - nun stießen Bauarbeiter erneut auf einen explosiven Fund aus dem Zweiten Weltkrieg. Diesmal ist er aber kleiner.

          1 Min.

          Am Frankfurter Flughafen ist abermals eine Weltkriegsbombe gefunden worden. In der Nacht zum Mittwoch muss unter anderem die Autobahn 3 voll gesperrt werden. Auch ein Hotel und ein Flughafen-Terminal sind betroffen. Die Entschärfung der Bombe ist gegen 1.00 Uhr geplant.

          In Fahrtrichtung Köln ist das Frankfurter Kreuz betroffen und in der Gegenrichtung das Mönchhof Dreieck, wie Hessen Mobil mitteilte. Auch die nahe Bundesstraße 43 ist während der Entschärfung von 1.00 bis etwa 3.00 Uhr nicht befahrbar. Der Verkehr wird umgeleitet.

          Amerikanische 50-Kilo-Bombe

          Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Dienstag während Arbeiten für den Bau der neuen S-Bahn-Anbindung am Flughafen gefunden worden. Es handelt sich laut Polizei um eine amerikanische 50-Kilo-Bombe mit Aufschlagzünder des Typs GP 100.

          Wegen der Entschärfung muss ein Radius von 500 Metern evakuiert werden. Betroffen sind fünf Hotels mit rund 500 Gästen und Angestellten. Wohnhäuser liegen nicht in dem Gebiet. Ab 22 Uhr werden laut Polizei auch Teile des Terminals 2 einschließlich des Parkhauses gesperrt. Der Flugverkehr ist nicht betroffen, da um 1 Uhr bereits das Nachtflugverbot gilt.

          Erst im Februar war in der Nähe des Flughafens eine 250 Kilogramm schwere britische Bombe entschärft worden. Damals mussten neben dem Hotel auch einige Wohnhäuser und eine Flüchtlingsunterkunft evakuiert werden. Neben der A3 und der B43 wurden im Februar auch die am Flughafen vorbeiführenden Bahnstrecken gesperrt. Die Entschärfung dauerte etwas über eine Stunde und verlief reibungslos.

          Weitere Themen

          Wer betet, kommt ins Lager

          FAZ Plus Artikel: Uiguren in China : Wer betet, kommt ins Lager

          China tilgt in Xinjiang die Identität der Uiguren. Peking bestreitet das. Man dürfe gerne gucken kommen, sagte der Außenminister. Unsere Korrespondentin nahm ihn beim Wort – und wurde auf Schritt und Tritt behindert.

          Baumbestattungen auch in Frankfurt ein Trend Video-Seite öffnen

          Trauerwald : Baumbestattungen auch in Frankfurt ein Trend

          Auf dem Bestattungswald im Frankfurter Stadtteil Oberrad lassen sich immer mehr Menschen unter Bäumen beisetzen. Warum entscheiden sie sich für die Baumbestattung, und wie funktioniert der Trauerwald?

          Hessen will von Estland lernen

          Behörden im Internet : Hessen will von Estland lernen

          Das kleine Estland ist weit voraus bei der Digitalisierung seiner Verwaltung. Hessische Politiker und Gründer diskutierten nun mit Esten, was sich verbessern ließe.

          Topmeldungen

          Kein Lockdown: In Delmenhorst bleiben trotz einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 die Geschäfte und Restaurants geöffnet.

          Neue Corona-Grenzwerte? : Bayern prescht vor, Hessen und Niedersachsen warten

          Während Bayern einen neuen Corona-Grenzwert einführt, geben sich andere Bundesländer reserviert. Von einem Lockdown wie in Berchtesgaden wollen die Verantwortlichen in den Hotspots Delmenhorst, Frankfurt und Offenbach vorerst nichts wissen.
          Das Kulturerbe mit Öl bespritzt: Friederike Seyfried, die Direktorin des Ägyptischen Museums, vor einer beschädigten Stele aus dem nordsyrischen Fundort Tell Halaf.

          Anschlag auf Berliner Museen : Die Entweihung des Kulturerbes

          Am Tag der deutschen Einheit wurden vier Sammlungen auf der Berliner Museumsinsel Opfer eines hinterhältigen Anschlags. Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen während der Öffnungszeiten machten es dem Täter leicht, sein Zerstörungswerk zu verrichten.
          Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig.

          SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

          Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.