https://www.faz.net/-gzg-adz45

Frische und Leichtigkeit: Die Sehnsucht nach Unbeschwertheit erfüllt Rosé schon durch seine Farbe. Bild: Lakuntza, Nerea

Frische und Leichtigkeit : Fünf Rosés für den Sommer

Rosé erfüllt die Sehnsucht nach Unbeschwertheit und passt perfekt zum Sommer. Diese fünf Tropfen sind unbedingt einen Schluck wert.

          2 Min.

          Alle Welt trinkt inzwischen Rosé. Früher nicht selten als irgendwie minderwertig und zweitklassig verschrien, sind rosafarbene Weine seit ein paar Jahren so unglaublich populär, dass sich längst auch die hochmütigsten und dickköpfigsten Winzer dem Trend unterworfen haben und ihren Kunden nun einen eigenen frischen und gefälligen Sommerwein dieser Art anbieten.

          Peter Badenhop
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nicht nur in Amerika, wo das Pink-Fieber schon eine ganze Weile grassiert, wünschen sich die Verbraucher leichten und unkomplizierten Genuss, nicht nur beim Essen, sondern vor allem auch beim Wein. Diese Sehnsucht nach Unbeschwertheit erfüllt der Rosé allein schon durch seine zarte, unschuldige Farbe, und weil er wie Weißwein meist gut gekühlt getrunken wird, vermittelt er auch im Mund stets einen Eindruck von Frische und Leichtigkeit. Dass Rosé-Weine tatsächlich aus roten Trauben gekeltert werden und ihre helle Farbe dem Umstand verdanken, dass die Schalen der Beeren dabei nicht oder nur sehr kurz mitvergoren werden, spielt für die meisten Kunden keine Rolle.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.
          Trügerische Familienidylle: Maria Einsmann alias Joseph Einsmann (links) mit ihrer vermeintlichen Ehefrau Helene Müller und deren beiden Töchtern.

          Wie eine Frau zum Mann wurde : Maria ist Joseph

          In den zwanziger Jahren schlüpft eine Frau in Männerkleider, um einen Job zu finden, von dem man leben kann. Zum Schein werden aus zwei Freundinnen Mann und Frau, zwölf Jahre lang hält ihr Geheimnis. Nun wird die Geschichte neu entdeckt.